Löschgruppe Küntrop lässt das Jahr Revue passieren

Für einige Feuerwehrmänner gab es Ehrungen für langjährige Dienste und Beförderungen. Stadtbrandinspektor Karsten Runte (3.v.r.) dankte allen Wehrleuten für ihren Einsatz. - Foto: Kühn

Neuenrade -  Viele Aktive und Freunde nahmen an der Jahresdienstbesprechung der Löschgruppe Küntrop der Neuenrader Feuerwehr teil.

Auch Ortsvorsteher Ludger Stracke und Stadtbrandinspektor Karsten Runte waren ins weihnachtlich geschmückte Gerätehaus gekommen.

Am 11. Januar besuchten die Küntroper die Leitstelle in Lüdenscheid, wo ihnen Einblick in die dortigen Arbeitsabläufe gewährt wurde. Der 22. Februar sei zur Einweisung in das neu angeschaffte Fahrzeug LF 20 KatS genutzt worden. Außerdem habe die Feuerwehr am 12. September an der Grundsteinlegung bei Muschert und Gierse teilgenommen. Dem Großbrand in dieser Galvanik sei es geschuldet, dass statt 184 Einsatzstunden im Jahr 2014 nun 433 Stunden angefallen seien. Insgesamt waren die Feuerwehrleute zusammen mit Übungsstunden oder etwa Brandwachen 1653 Stunden im Einsatz gewesen.

Stadtbrandinspektor Karsten Runte lobte die Feuerwehrleute für ihr Engagement: „Es macht Spaß, mit euch zu arbeiten.“ Ortsvorsteher Ludger Stracke schloss sich dem an und dankte den Feuerwehrleuten für den Einsatz für die Bevölkerung.

Geehrt wurden Johannes Ratajczak, Josef Berghoff sowie Herbert Bischoff für 50 Jahre Tätigkeit. Die Auszeichnung hatten sie bereits während der Jahresdienstbesprechung aller Löschzüge erhalten. Eine weitere Ehrung sollen Willi Griesenbruch und Franz Berghoff erhalten, die nicht zur Jahresdienstbesprechung kommen konnten. Vom Oberfeuerwehrmann zum Unterbrandmeister befördert wurde Marc Tschey.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare