Gerüchte stören das Geschäft

+
Nadine Ventimiglia, Inhaberin der OHG Lennetaler Reisebüro an der Ersten Straße.

Neuenrade - Nadine Ventimiglia ist nicht amüsiert: „Die Gerüchte sind sogar bis nach Balve getragen worden. Das ist besonders ärgerlich, weil wir uns gerade dort verstärkt um Kundschaft bemüht hatten.“ Die Inhaberin des Lennetaler Reisebüros an der Ersten Straße hat mit Schließungsgerüchten zu kämpfen. Demnach heißt es immer wieder, dass das Reisebüro bald zumache werde. Das ist natürlich falsch.

Ventimiglia empfindet das schon „als geschäftsschädigend“. Insbesondere gegenüber ihrer Mitarbeiterin seien verschiedentlich diese Gerüchte geäußert worden. Erklären kann sich Ventimiglia die falschen Behauptungen nur dadurch, dass sie selbst länger erkrankt war. Indes – das Geschäft an der Ersten Straße war während dieser Zeit nicht geschlossen, sondern sie hatte in Doris Schneider „eine gute Vertretung“. Auch der Mitarbeiterin gegenüber wurde das Schließungsgerücht geäußert. Das habe jedenfalls dazu geführt, dass der eine oder andere schon Reisegutscheine eingelöst habe, aus der Angst heraus, dass man zumache, sagte Schneider.

Vielleicht würden Informationen nach dem Stille-Post-Verfahren aufgebauscht, dazu gedichtet und verfälscht. „Ich denke, dass sich das in etwa so entwickelt hat, sagt Ventimiglia. Über einen Umsatzrückgang konnte sie noch nichts sage – da müsse man am Ende des Jahres schauen. Was die neuenrader Kundschaft anbelangt, da könne man ja mündlich gegensteuern. Bedenken habe sie aber eben, was die Kundschaft außerhalb Neuenrades betrifft. Da spiele eben nicht nur Balve sondern auch Evingsen und Dahle eine Rolle. Nadine Ventimiglia hofft nun, dass die Gerüchte nun endlich enden.

Insgesamt gehe es in der Reisebürobranche etwas ruhiger zu. Es gebe weniger Buchungen in Richtung Türkei. doch Spanien und griechenland würden nach wie vor gut nachgefragt. Durch das Internet verspürt Reisebüro-Inhaberin keine Konkurrenz. Die Leute würden das Weltweite Netz als Informationsquelle nutzen, zum Abschluss und zur buchung würden sie dann aber ins Reisebüro kommen. Häufig würde sie dann gar ein noch günstigeres Angebot finden., erläuterte Ventimiglia.

Das Lennetaler Reisbüro and er Ersten Straße ist ein Traditionsgeschäft und Wurde bereits vor 40 Jahren ursprünglich durch den Verlag Flug gegründet.

Von Peter von der Beck

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare