Leader-Fördergelder für Neuenrade und Balve

Neuenrade und Balve erhalten EU-Fördergelder in Höhe von 3,1 Millionen Euro. - Archivfoto: Kolossa

Neuenrade/Balve - Am Donnerstag hat das Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft und Verbraucherschutz die teilnehmenden Regionen am Leader-Programm bekanntgegeben. Die Städte Neuenrade und Balve sind hierbei als Teil von „Leader sein! Bürgerregion am Sorpesee“ Bestandteil des Förderprogramms.

Hierzu erklärt die SPD-Landtagsabgeordnete Inge Blask: „Ich freue mich außerordentlich, dass der Zusammenschluss der Städte Arnsberg, Balve, Neuenrade und Sundern als „Leader sein! Bürgerregion am Sorpesee“ den Zuschlag als eine der Regionen erhalten hat, die in der neuen Förderperiode des Leader-Programms der EU Fördergelder für die ländliche Entwicklung erhalten. Die Summe der Fördergelder beläuft sich für die Region auf 3,1 Millionen Euro.“

Mit dem Leader-Programm will die Europäische Union zur Entwicklung des ländlichen Raumes beitragen. Das Programm diene der Strukturförderung und wird finanziert aus dem „Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums“ (ELER). Ziel der Förderung sei die Unterstützung einer eigenständigen und nachhaltigen Regionalentwicklung.

„Leader sein! Bürgerregion am Sorpesee“ hatte sich als eine von 43 ländlichen Regionen in NRW um die Auswahl als Leader-Region für die aktuelle EU-Förderperiode beworben. „Durch die Teilnahme erhalten die Städte Balve, Neuenrade, Arnsberg und Sundern Fördermittel, um die Wirtschaftskraft und die Lebensqualität zu stärken. Dies ist besonders wichtig, da sie als ländliche Region vor besonderen Herausforderungen stehen, etwa wenn Einzelhandelsgeschäfte sich aus den Ortschaften oder gar aus der Innenstadt zurückziehen“, so Blask abschließend.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare