Landtagsabgeordnete Inge Blask (SPD) spendet 100 Euro an karitatives Projekt

„Sie können auf mich zählen“

+
Landtagsabgeordnete Inge Blask lässt sich über die Aktivitäten und Projekte der ehrenamtlichen Mitarbeiter des Weltladens informieren.

Neuenrade - „Sie können auch gerne Mitglied werden.“ Am Montag besuchte SPD-Landtagsabgeordnete Inge Blask auf ihrer Kennenlern-Tour durch ihren Wahlkreis das Arbeitskaffeetrinken im Fair-Trade-Weltladen Neuenrade.

Bestimmendes Thema in der Fragerunde war die Zukunft von ehrenamtlicher Arbeit. „Es ist sehr schwierig, Jugendliche für eine langfristige Aufgabe zu motivieren, allerdings brauchen wir sie unbedingt, um die Zukunft des Weltladens sicher zu stellen“, sagt Schriftführerin Karin Engelmann.

Blask gibt dabei zu Bedenken, dass das Interesse durchaus da sei aber junge Leute für ein längerfristiges Engagement zu begeistern sei nicht einfach. „Neueste Studien zeigen, dass Jugendliche alles andere als unpolitisch und desinteressiert sind. Aber ich erlebe es auch in anderen Vereinen, dass es schwierig ist, sie über projektorientierte Aufgaben hinaus zu motivieren. Man könnte auch versuchen, Flüchtlinge, deren Asylantrag bereits anerkannt ist, einzuladen, vorausgesetzt, die Sprachbarriere ist nicht zu groß“, schlägt Blask vor. Der Einsatz Bundesfreiwilligendienstleistender wäre im Fall des Weltladens aufgrund der geringen Beschäftigung aber eher unwahrscheinlich.

Im Fair-Trade-Weltladen ist jedenfalls Bedarf: „Wir sind immer auf der Suche nach Ehrenamtlichen, die für zwei Stunden pro Woche im Laden helfen“, sagte die Vorsitzende, Sylvia Rohe.

Der Weltladen, der unter anderem Kaffee, Süßigkeiten, Tee und Honig aus Fair Trade anbietet, unterstützt mit den Einnahmen zahlreiche Projekte in Afrika und Asien. „Wir konzentrieren uns sehr auf Schulen und Berufsausbildung. Das Geld, das wir hier erwirtschaften, fließt in verschiedene karitative Projekte“, erläutert Rohe. So werden regelmäßig Spenden an Schulprojekte in Zimbabwe, Indonesien und Bangladesh geschickt. „Eine weitere Organisation, die uns sehr wichtig ist, ist Nafgem, die sich gegen Genitalverstümmelung bei Mädchen engagiert“, merkt Engelmann an. „Für diese Organisation würde ich gerne 100 Euro spenden“, kündigt Blask an. Auch die Maßnahmen des Weltladens für mehr Nachhaltigkeit beeindrucken Blask. „Man sollte nicht immer alles gleich wegwerfen. Deswegen veranstalten wir einmal im Monat ein Repaircafé, wo kaputte Gegenstände repariert werden können“, erläutert Rohe. Für die Zukunft sagte Inge Blask dem Weltladen in administrativen Dingen ihre Unterstützung zu: „Ich sehe es als meine Aufgabe an, Kontakte zwischen Vereinen und Ministerien herzustellen. Wenn zum Beispiel Anträge gestellt werden müssen, bin ich gerne behilflich. Sie können auf mich zählen.“

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare