Neuenrader IBG lässt die Roboter tanzen

+
Über eine Stunde Show, mit komplexen Animationen und Roboterchoreografien wurde von IBG inklusive Material bis ins kleinste Detail geplant und mit großem Erfolg präsentiert.

Neuenrade - Wenn es darum geht, mit Hoch-Technologie etwas zu bewegen, dann ist man mit der IBG Goeke Technology Group offenbar immer ganz vorne mit dabei. Jetzt haben sie für die Volkswagen AG gearbeitet.

Jetzt haben die Experten für Robotic Engineering des Automatisationsspezialisten IBG wieder eine Herausforderung gemeistert - diesmal für die Volkswagen AG.

Die sogenannte „Volkswagen Group Night“ gehört wohl seit jeher zu den besonderen Highlights des Genfer Automobilsalons. Automobile Inszenierungen finden laut IBG dort statt, die „ihresgleichen suchen“. Und in diesem Jahr hat die Goeke Technology Group demnach hierfür ein Konzept entwickelt, „wie es weltweit noch nie umgesetzt“ wurde.

„Zehn Industrieroboter, jeder von ihnen 2,3 Tonnen schwer, bewegten LED Pannels in einer Abmessung von weit über 70 Quadratmetern in einer einzigartigen Choreografie. Die besondere Herausforderung: In nur acht Wochen galt es, eine Show auf die Beine zu stellen, für die es bisher weder Erfahrungswerte, noch vergleichbare Inszenierungen gab. Genau die Herausforderung, nach der man bei der IBG Goeke Technology Group suchte“, schreibt Pressesprecher Till Schreier in seiner Mitteilung.

Um für die - einschließlich der LED-Panels über 26 Tonnen schweren - Roboter eine geeignete Bühne zu finden, habe man zunächst eine über 50 Tonnen schwere Stahlunterkonstruktion fertigen müssen. Darauf verankert, seien die Roboter zwar für ihren Einsatz bereit gewesen, doch habe man den Riesen erst einmal das Tanzen beibringen müssen. „Die gesamte Choreografie wurde zunächst am Zeichenbrett entwickelt, bevor sie am Computer in dreidimensionale Bewegungsmuster umgesetzt werden konnte“, schreibt der Sprecher. Hierauf sei dann der entsprechende Content für die LED-Screens programmiert und die Roboter erstmals in Bewegung versetzt worden. „Keine leichte Aufgabe, denn es galt, die über 6 Meter hohen Riesen untereinander millimetergenau abzustimmen. Als sich die Giganten dann zum ersten Mal beim Testlauf jüngst in Neuenrade bewegten, war man auch bei Volkswagen begeistert“, freut sich Schreiber.

Doch nun habe erst die eigentliche Arbeit begonnen. Über eine Stunde Show, mit komplexen Animationen und Roboterchoreografien habe man dabei bis ins kleinste Detail geplant. Das Ergebnis sei toll gewesen: „Emotionen pur und eine Show, wie sie die Weltöffentlichkeit noch nie zuvor gesehen hatte“.

„Diese Performance setzt neue Maßstäbe - nicht nur an eine Bühnenshow, sondern auch daran, was mit Robotic Engineering alles möglich ist“, wird Geschäftsführer Matthias Goeke zitiert. So plane man bereits das nächste Großprojekt. Man werde künftig auch für andere führende Unternehmen innovative Markeninszenierungen neu definieren.

Die IBG / Goeke Technology Group gilt als Entwicklungspartner für Technologien im Bereich der Automatisierung von Produktionsverfahren in den unterschiedlichsten Bereichen der Industrie. Die Gruppe hat weltweit mehr als 250 Mitarbeiter. Die von IBG entwickelten Anwendungen finden ihren Einsatz in nahezu allen Bereichen der Industrie.

J pmIBG/vdB

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare