Verein mit neuem Leben füllen

+
Claudius Schulte und Christian Schulte-Backhaus sprachen am Donnerstag über sinnvolle Strukturen der „Kulturfluter“.

KÜNTROP - Das, was als „loser Haufen“ seit Jahren gut funktioniert, soll jetzt auch offiziell „sinnvolle Strukturen“ bekommen, wie Christian Schulte-Backhaus am vergangenen Donnerstag in der Runde der Rumo-Tripot- und May-Perlorama-Aktiven bekannt gab.

Die Interessengemeinschaft, die für die erfolgreichen Veranstaltungen in Küntrop verantwortlich zeichnet, plant, in Kürze als Verein in Erscheinung zu treten.

Drei Faktoren hätten zu dieser Entscheidung geführt, hieß es eingangs des Treffens auf dem Schultenhof am Breitenbruch. Intern könnte die Organisation der Festivals besser, leichter und schneller abgesprochen werden. Via moderner Medien sei es außerdem möglich, einzugrenzen, wer Interesse an den angebotenen Veranstaltungen hat, wer sich mit einbringen möchte und Festival-Informationen „unter die Leute zu bringen“.

Nach außen erhoffen sich die Initiatoren künftig mehr Transparenz – die Frage „Wer ist das eigentlich?“ soll als einer der ersten Schritte der Öffentlichkeit beantwortet werden.

Durch seine Kontakte zu Daniel Pütz sah Christian Schulte-Backhaus nun die Chance, das geplante Vorhaben zu realisieren. Pütz leitet bereits den BiBa-Verein, der ähnliche Ziele verfolgte, aber nicht mehr aktiv sei. „Deshalb haben Daniel und ich mit dem Gedanken gespielt, wie wir die Energien bündeln könnten und ob unser Eintritt in den Verein sinnvoll wäre.“ Die Vorarbeiten für einen eingetragenen Verein könne man sich sparen.

Der Plan sieht nun vor, in den BiBa-Verein einzutreten, ihn dadurch wieder mit „Leben“ zu füllen, und im Rahmen der kommenden Jahreshauptversammlung eine neue Satzung zu verabschieden, die die Belange der noch „losen Küntroper Gruppe“ berücksichtigt sowie einen Vorstand zu wählen. Auch eine Namensänderung wird in diesem Zuge angestrebt: „Kulturfluter“ war der von Christian Schulte-Backhaus genannte Vereinsname, der auf große Zustimmung in der Runde stieß.

Ziel des damit erneuerten Vereins sei nach wie vor die kulturelle Bildung für Kinder, Jugendliche und Erwachsene, heißt es in der Satzungsvorgabe. Im Rahmen des Treffens sprachen die Festival-Planer die Rahmenbedingungen der Satzung ab. So soll es zwei Varianten der Mitgliedschaft geben: eine aktive sowie eine Förder-Mitgliedschaft. Außerdem könnten sich die Macher vorstellen, neben dem Tripot und dem Perlorama noch ein drittes Event auf die Beine zu stellen. „Wir sind offen für alles – wenn die Idee gut ist“, sagte Schulte-Backhaus. Ein Poetry-Slam-Event, wie es der Balver BiBa-Verein bereits in der Vergangenheit initiiert hatte, sei ebenso denkbar wie ein Jazz-Festival oder ein Wechsel der Location.

Die „Wiederbelebungs“-Versammlung ist für den 11. Juni ab 18.15 Uhr auf dem Schultenhof geplant.

Von Susanne Jentzsch

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare