Küntroper Kirche: Massiver Holzwurmbefall

+
Die Küntroper Kirche St. Georg. Der Altbau soll 500 Jahre alt sein, der neuere Teil stammt aus dem Jahr 1939. Die Böhmschen Bleiglasfenster gelten als Kunstwerke.

Neuenrade - Die unter Denkmalschutz stehende Küntroper Kirche muss vom 30. September bis einschließlich 6. Oktober geschlossen bleiben. Der Grund: Die Holzteile – von Gebälk bis Bänke – sind vom Holzwurm befallen.

 Und ein Schädlingsbekämpfer aus Bremen (Jamirotec) wurde angeheuert, der das Problem lösen soll. Das Unternehmen, mit erfahrenen Spezialisten an Bord, wird Giftgas einsetzen, um den Holzwürmern den Garaus zu machen.

Deshalb muss die Kirche wegen der anschließenden nötigen Belüftung entsprechend lange geschlossen bleiben. Es pressiert: Denn wie Hubertus Busche, bei den Küntroper Katholiken für die Kirche zuständig, auf Nachfrage mitteilt, sind nicht nur die Deckenbalken befallen, sondern auch die Orgel und die Kirchenbänke. Schon einmal, in den 90er Jahren, habe sich der Holzwurm in der Kirche arg ausgebreitet, nun sei es wieder so weit. Festgestellt wurde der Befall per Augenschein. Sägemehlartige Häufchen und Löcher im Holz waren zu beobachten.

 Die Würmer seien jedenfalls in der gesamten Kirche verteilt. Die Bekämpfung des Holzwurms durch den norddeutschen Spezialisten kostet sicher nicht wenig Geld. Da trifft es sich gut, dass die Maßnahme vom zuständigen Erzbistum Paderborn unterstützt wird, wie Hubertus Busche bestätigte.

Dass die Sache mit dem Holzwurm sehr ernst ist, sagt der erfahrene Schädlingsbekämpfer („40 Jahre“ im Dienst) des Bremer Unternehmens Jamirotec: „Der Holzwurm zerstört das Holz und wenn wir nichts unternehmen müsste die Kirche grundsaniert werden.“- Von Peter von der Beck

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare