Komödie Patrick 1,5 soll vor allem auch Jugendliche ansprechen

+
Vanessa, Jannis und Lena präsentieren hier das Plakat zu dem besonderen Stück Patrick 1,5.

Neuenrade - Die Komödie Patrick 1,5 soll ausdrücklich auch viele junge Leute anlocken. Zu diesem Zweck wurde das Stück den Schülern der Hönnequellschule nahe gelegt - diese sind ohnehin kulturell sehr engagiert.

Es ist ein Stück, das sich besonders für Jugendliche eignet. Und die Kritiken für das Stück, das gut zum Motto der Kultursaison passt – Toleranz leben – sind wirklich gut. Ausdrücklich laden daher Monika Arens, Kulturbeauftragte der Stadt und Jörg Leiß, didaktischer Leiter der Gemeinschaftsschule, junge Leute ein, sich das Stück Patrick 1,5 anzuschauen, das am 13. März um 19.30 Uhr im Kaisergarten aufgeführt wird. Und es sind sogar noch Youth-VIP-Plätze frei.

Wer sich daher etwas gönnen möchte, sollte sich wegen dieser Plätze, die Jugendlichen eine besondere Behandlung während der Vorführung garantiert, bei Lehrer Jörg Leiß melden. Zur VIP-Behandlung gehört ein Essen, besondere Plätze während der Vorführung und eine Art meet & greet mit den Künstlern – also eine persönliche Begegnung.

Patrick 1,5 ist die Geschichte eines schwulen Pärchens, das gerne ein Kind adoptieren möchte und eine Ausnahmegenehmigung erhält. Das Kind soll 1,5 Jahre alt sein und während der Osterfeiertage bei dem Pärchen wohnen. Doch durch ein Versehen beim Sozialamt steht plötzlich der Kleinkriminelle Patrick, 15 Jahre alt, vor der Tür. Und da Feiertage kommen, müssen sich das Pärchen und der 15-Jährige arrangieren. Es ist „eine turbulente Komödie, die aufrüttelt, neugierig macht und wundervoll unterhält“.

Top Kritiken gibt es für diese Komödie, die den Nerv der Jugend trifft. Aufgeführt wird sie vom Ensemble der Theater-Gastspiele Fürth. Dass Arens offensiv für das Stück auch an der Hönnequellschule wirbt, hat auch mit dem kulturellen Background der Schule zu tun, die laut Arens damit gar ein Alleinstellungsmerkmal habe: Hier gibt es eine Theater AG, an der 15 Schüler mitmachen, eine Schülerband und viel wird hier in Sachen Bildender Kunst unternommen (zum Beispiel das Glaskunstprojekt mit einer freischaffenden Künstlerin und staatlicher Förderung).

Kultur sei eben nicht nur ein Markenzeichen für die Stadt Neuenrade sondern auch für die Hönnequellschule. Zudem setzt sich jene Truppe junger Leute, die ehrenamtlich immer an den Kulturwochenenden im Neuenrader Kaisergarten im Einsatz ist, aus Schülern der Schule zusammen. Arens ist froh und dankbar über das Engagement der Jugendlichen, zumal sie bei den Events immer auf Hilfe angewiesen ist. So sind die Jugendlichen im Einsatz, wenn es um das Platzanweisen geht, sind backstage aktiv, machen hilfreiche Botengänge und helfen beim Organisieren mit. Und das tun sie mit Begeisterung. Höchst erfreulich ist für Arens dabei die Tatsache, dass die junge Truppe von zehn Helfern kontinuierlich hilft. Häufig sei es ja so, dass manche Helfer schon nach dem zweiten Einsatz keine Lust mehr hätten...

Youth-Vips, ehrenamtliche junge Helfer und Kultur, die auch Jugendliche anspricht – das ist für Monika Arens eine gute Methode um junge Menschen einzubinden und die Kulturszene einer Stadt näherzubringen. Und umgekehrt mit jugendlicher Frische und Kreativität auch die Kulturszene in Neuenrade zu bereichern. Lob gab es in diesem Zusammenhang natürlich für Wolfgang Schulte. Der Vorsitzende des Kulturvereins Forum Neuenrade e. V. hat das erfolgreiche Konzept mit den Youth-Vips entwickelt. Voll des Lobes ist man für seinen Einsatz und seine Fähigkeit mit den Jugendlichen umzugehen.

Von Peter von der Beck

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare