Junge Bürgermeister für Neuenrade gesucht

+
Zelius- und Stadtbüchereileiterin Sandra Horny, Bufdi Jan Riecke und die angehende Erzieherin Lisa Bludschuweit trommeln für die Wir-sind-Bürgermeister-Aktion.

Neuenrade - „Wir sind Bürgermeister“ startet in Neuenrade wieder. Bei dem Projekt geht es darum, dass Kinder, ausgestattet mit modernen technischen Hilfsmitteln, in die Rolle des Stadtoberhauptes schlüpfen, Ideen und Projekte entwickeln.

Dann wird geprüft, ob das ganze durchführbar/finanzierbar ist, schließlich wird es dokumentiert und digital als Film oder comic-artiger Fotostrecke aufbereitet und öffentlich im Beisein von Eltern und Interessierten am Dienstag, 3. Mai, um 16 Uhr in der Stadtbücherei und Zelius (Zentrum für Lesen, Integration und Sprache) präsentiert und gegebenenfalls diskutiert.

 Als Handwerkszeug gibt es unter anderem fünf Tabloids, die als Computer und Fotoapparat genutzt werden. Betreut werden die Kinder dabei von Bufdi Jan Riecke und von der angehenden Erzieherin Lisa Bludschuweit. „Wir sind Bürgermeister“ heißt das Projekt offiziell und ist schon recht erfolgreich mehrfach gelaufen. Die jungen Bürgermeister aus früheren Jahren kümmerten sich beispielsweise um Schulhofverschönerung und das Thema Spielplätze. Wenn Ideen nicht sofort umgesetzt wurden, flossen sie zumindest in künftige Projekte ein, erläuterte Zelius Chefin Sandra Horny. Für die Kinder ergibt sich so Gelegenheit, Wünsche und Vorstellungen in die Jugendarbeit der Verwaltung einfließen zu lassen. Das Projekt wird zwar nicht mehr gefördert, hat aber allen Beteiligten so viel Spaß gebracht gebracht, dass die Aktion nun eben auch ohne fremde finanzielle Unterstützung läuft.

Klare Sache, dass sich die Kinder zunächst schlau machen, welche Aufgaben und Möglichkeiten ein Bürgermeister hat, dann fühlen sie dem echten Bürgermeister auf den Zahn und schließlich entwickeln sie eben ihre Ideen und Projekte. Es gibt vier Termine, immer donnerstagnachmittags (12., 14., 21., 28. April). An einem Tag wird dabei der Bürgermeister besucht. Treffpunkt ist dabei immer zuerst die Stadtbücherei/Zelius. Wer mitmachen will, sollte sich frühzeitig melden, die Zahl der Plätze ist begrenzt.

Zehn bis zwölf Kinder im Alter von zehn bis zwölf Jahren werden genommen, teilte Zelius-Chefin Sandra Horny im Rahmen eines Pressegespräches mit. Zu Schulbeginn liegen Flyer aus: Die Kinder müssen ein Formular ausfüllen und beim Klassenlehrer oder eben direkt in der Stadtbücherei abgeben.

Von Peter von der Beck

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare