Irmhild Hartstein fertigt Büttel-Figuren aus Styrodur

+
Der Büttel aus Styrodur und Multifunktionskünstlerin Irmhild Hartstein.

Neuenrade - Aus Styrodur stellte Irmhild Hartstein bereits vor einigen Jahren Büttel-Figuren her. Nun überabrietete sie diese und macht gleich noch neue. Denn die Figuren sollen die Stände der Landwirte auf dem Gertrüdchen schmücken.

Irmhild Hartstein, Multifunktionskünstlerin aus der Hönnestadt, hat ihr kreatives Schaffen unter Beweis gestellt. In der Werkstatt der Kinderkunstschule (KiKu) arbeitet sie derzeit an der Erstellung des Neuenrader Büttels. Der Büttel – das ist jene karikierte Gestalt, die seit Jahren optisch mit Schnauzbart und Nickelbrille bekannt ist und eine Uniform trägt, die an kaiserlich und königliche Zeiten erinnert. Und das ist jene Figur, die in ihrer Darstellung vor Schwäche kaum laufen kann – aber mit weit geöffnetem Mund und muskelfreiem Arm eine Glocke schwingt, um dem Volk lautstark „eine amtliche Bekanntmachung“ kundzutun. Die Neuenrader schmunzeln über den Büttel, der bis dato mehr auf Plakaten oder Flyern sein Dasein fristete.

Vor einigen Jahren hat Irmhild Hartstein die ersten zwei Büttel aus Styrodur erschaffen. Auch damals war es das Neuenrader Gertrüdchen, das ihre Kreativität forderte und auf die Probe stellte. Zwei der Büttel hat sie einst auf Bestellung gefertigt, jetzt waren diese „in die Jahre gekommen“ und mussten renoviert werden. Doch damit nicht genug: Drei neue Neuenrader Büttel-Bestellungen flatterten der Neuenraderin als Auftrag auf den Tisch des Hauses. Sie sollen den Landwirten auf ihren Ständen optisch zur Seite gestellt werden, wenn sie auf dem diesjährigen Gertrüdchen mit Produkten und Tieren zu sehen sind. Etwa einen Meter ist der Büttel groß und knapp einen halben Meter breit, „weil der Mann auch Platz braucht, um die Glocke zu schwingen“, berichtete Designerin Hartstein.

Mit einer „heißen Säge“ wird die Figur ausgeschnitten.

Aus Styrodur (feinporiger als Styropor und fester in der Konsistenz) wird die lustige Figur herstellt. Irmhild Hartstein: „Das ist nicht so nebenbei zu schaffen. Jede Figur wird zunächst auf die Styrodurplatte frei Hand aufgezeichnet. Das bedeutet, dass sie durchaus etwas unterschiedlicher in der optischen Darstellung seien können.“ Neben dem künstlerischen Können ist auch handwerkliche Fähigkeit gefragt, wenn die Figur mit einer erhitzten Säge ausgeschnitten wird. Danach wird die Figur mit einer weißen Kunststoffbeschichtung belegt, damit die Farben besser aufgetragen werden können.

„Verwendet werden nur die Acrylfarben blau, rot und gelb und die Glocke wird rötlich-bräunlich abgemischt, damit ein goldener Glanz sichtbar wird“, verrät Irmhild Hartstein und fügt hinzu, „dass die richtige Gesichtsfarbe erst dann zustande kommt, wenn sie terrar di sienna gebrannt ist.“ Drei Wochen benötigt die Multikünstlerin (sie malt, zeichnet, plastiziert und verfasst kleinere Geschichten), um die drei neuen Neuenrader Büttel zum optischen Dasein zu erwecken. Dann fügt sie augenzwinkernd hinzu, dass „das durchaus ein langer Gestaltungsprozess ist und der Büttel mit vielleicht 250 Gramm zwar ein Leichtgewicht ist – aber zum Gertrüdchen wird das trotzdem ein starker Neuenrader Junge sein!“

Mehr zum Thema

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare