InfoMobil hilft Schülern bei der Berufsfindung

+
Das InfoMobil machte gestern Halt an der Hönnequellschule in Neuenrade. Azubis und Mitarbeiter der Lukad Holding informierten die Schüler der neunten Klassen über verschiedene Ausbildungsberufe.

Neuenrade - Um Jugendlichen „Bock auf Technik“ zu machen, kam gestern das InfoMobil an die Hönnequellschule (HQS). Azubis und Mitarbeiter der Lukad Holding aus Werdohl stellten den Neuntklässlern mögliche Ausbildungsberufe vor.

„Es ist ein Puzzle-Stück zum richtigen Job“, erklärte Michael Bretthauer, der die Schülergruppen im InfoMobil der Metall- und Elektroindustrie betreut. Der umgebaute Linienbus machte gestern von 8 bis 13 Uhr Station an der HQS in Neuenrade. Zerspanungsmechaniker-Azubis oder Berufseinsteiger aus dem Bereich der Logistik sowie Vertreter der Lukad Holding aus Werdohl – zu der unter anderem die Firmen Stauff und Voswinkel gehören – gaben den Schülern Infos zu unterschiedlichen Berufen mit auf den Weg. Viele der Jugendlichen hätten keine Hemmungen und stellten interessante Fragen, sagte Bretthauer. Er und von Seidlitz lobten die Schüler, die wissbegierig und aufmerksam das InfoMobil erkundeten.

Zusätzlich zu theoretischen Infos brachten die Mitarbeiter der Holding auch einige Produkte mit an die Schule – und eine CNC-Fräsmaschine. Das sei der Moment, in dem die Schüler bemerkten, dass „Mathe zu was nütze“ ist, freute sich Lehrerin Anna Ellenbeck, die sich um die Organisation rund um das InfoMobil kümmerte. Heute steht der Bus in Balve.

Diese Art der Beratung sei oft der erste Schritt auf dem Weg zur Berufsfindung. Danach informierten sich Schüler meist auf Messen, ehe sie im Rahmen eines Praktikums das Unternehmen besser kennenlernen. „Jeder zweite Azubi hat vorher ein Praktikum bei uns gemacht“, erklärt Niclas von Seidlitz.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare