Große Vernissage mit vielen Bildern in Vorbereitung

+
Meisterschülerin Elena Staritsyna stellte ihr Werk für das Titelbild der Ausstellungseinladung zur Verfügung.

Neuenrade - Es gibt wieder etwas zu sehen in der Neuenrader Stadtgalerie: Am Sonntag, 25. September, präsentieren die Schüler der Meisterklasse von Era Freidzon ihre Lieblingsstücke.

Lieblingsstücke – so ist auch die Ausstellung überschrieben. Die Vernissage beginnt um 11.15. Und wie es sich für eine Ausstellungseröffnung gehört gibt es ein kleines Rahmenprogramm mit Musik und sicher launigen Reden von Bürgermeister Antonius Wiesemann und natürlich Klaus Peter Sasse vom Ausrichter forum neuenrade. Musik gibts von Lara Schlootz. Sie wird etwas Passendes zur Vernissage auf der Gitarre spielen.

Era Freidzon, gebürtige Moldavierin, dürften den Neuenradern nicht unbekannt sein: Im vergangenen Jahr hatte sie selbst eine Ausstellung in Neuenrade zum Thema Krieg und in der Kiku gab sie ein ums andere Mal einen Workshop – auch für Kinder.

 „Die 20 Meisterschülerinnen und Meisterschüler aus der Klasse der Dortmunder Künstlerin Era Freidzon am Institut für Ausbildung in Bildender Kunst und Kunsttherapie in Bochum (IBKK), haben ihrer Gruppenausstellung den Titel „Lieblingsstücke“ gegeben. Sie übertragen damit den Bildern und Objekten aus ihren aktuellen Schaffensperioden ihre ganz persönliche Wertschätzung“, schreibt Dr. Bernd A. Gülker vom IBKK in der Ankündigung der Ausstellung.

Die Arbeit in der Meisterklasse von Era Freidzon bilde „den biographischen Berührungspunkt“ all derer, die mit ihren Lieblingsstücken in dieser Ausstellung vertreten seien. Diese Arbeit habe zu einer Vielfalt individueller Positionen geführt, die sich von der Portraitmalerei über figurative Szenarien, Landschaftsabstraktionen und abstrakter Malerei bis hin zu skulpturalen Werken und Objekten erstrecke. „Zu sehen sind auch die Arbeiten aus dem Gebiet der grafischen Illustration und der Buchillustration“.

Gülker, stellvertretender Direktor des Bochumer Instituts, ist sich sicher, dass die Ausstellung „einen Einblick in spannende künstlerische Entwicklungen“ gebe, die „von unterschiedlichen Impulsen beeinflusst wurden“. Gölker weiter: „Die Ausstellung verspricht daher anregende Dialoge und Begegnungen mit 20 Positionen zeitgenössischer Kunst, mit Werken, aus denen sich jeder Besucher sein persönliches Lieblingsstück auserwählen kann“. Das sollte Kulturliebhaber motivieren, die Vernissage zu besuchen. Die Ausstellung ist bis 16. Oktober, immer samstags, 10 bis 12.30 Uhr und sonntags, 15 bis 17.30 Uhr, geöffnet.

Zusehen sind Werke von Angelika Rieck, Anna Brilz, Antje Peters, Betül Yavuz, Dagmar Brüninghaus, Dorota Kühl, Elena Staritsyna, Franziska Hark, Helmut Ossowski, Ivonne Haake, Karin Schlummer, Marussa Kolaiti Xyni, Patrick Roth, Petra Maria Wewering, Sabine Wolters, Sonja Krause, Tatjana Eickhoff, Tatjana Schmidt, Ülle Buschmann und Ulla Duschau-Wicke.

Von Peter von der Beck

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare