Bürgen für Kaisergarten GmbH

+
Der Kaisergarten.

Neuenrade - Dass die Dachsanierung teuer wird, darüber waren sich die Verantwortlichen der Kaisergarten GmbH durchaus im Klaren. Was die Größenordnung allerdings anbelangt, da kristallisierte sich erst jetzt öffentlich heraus, um welche Summe es geht.

Offenbar benötigt man um die 300 000 Euro für die Sanierung der Dachkonstruktion, die nur knapp zehn Jahre nach dem Neuaufbau marode ist: massive Feuchtigkeitsschäden sind aufgetreten. Eine Gewährleistung kommt nicht mehr zum Tragen, heißt es in einer Vorlage der Verwaltung, da die Frist abgelaufen sei und mithin Ansprüche nicht mehr durchsetzbar seien.

300 000 Euro – das ist ein hübsches Sümmchen, welches man seitens der Kaisergarten GmbH nicht aus Rücklagen und eben nicht ohne Fremdfinanzierung aufbringen kann. Das ergibt sich eben aus dieser Verwaltungsvorlage. In der Summe wird ein gewisses Polster eingearbeitet sein, falls es noch teurer wird als geplant. „Maximal 300 000 Euro“ so formuliert daher die Geschäftsführung ihr Begehr.

Nun ist die Stadt Neuenrade als Bürge gefragt. „Damit die Kaisergarten GmbH als 100-prozentige Tochter der Stadt Neuenrade ein möglichst günstiges Darlehen erhält, sollte – wie auch 2005 (Neuaufbau Kaisergarten) – eine modifizierte Ausfallbürgschaft zugunsten der Kaisergarten GmbH in Höhe von maximal 300 000 Euro durch die Stadt Neuenrade übernommen werden.“ Da muss allerdings die Aufsichtsbehörde zustimmen, weshalb schon mal vorsorglich und weils pressierte ein Antrag an den Märkischen Kreis gestellt wurde. Die Bürgschaft jedenfalls hat der Landrat für die Kommunalaufsicht genehmigt. Es bestünden keine Bedenken. Nun muss auch noch der Stadtrat zustimmen. Deshalb steht die Genehmigung auf der Tagesordnung der nächsten Sitzung. Demnach soll der Rat den Bürgermeister ermächtigen, eine entsprechende Bürgschaftsurkunde zu unterschreiben. Eine entsprechende Beschlussempfehlung für den Rat wurde schon formuliert. So wird die Sanierung des Kaisergarten-Daches nur knapp zehn Jahre nach der Runderneuerung wohl noch in diesem Jahr in Angriff genommen. Zumindest soll in diesem Frühjahr eine Ausschreibung laufen.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare