Geselligkeit bei den „Ü-50-Singles“

+
Gitta Jaske, (5. von links) leitet die Gemeinschaft der „Ü-50-Singles“ seit nunmehr drei Jahren. Einmal im Monat treffen sich Alleinstehende, um sich auszutauschen.

Neuenrade - „Einfach nicht alleine sein“ ist die einhellige Meinung der 13 Teilnehmer, die in der „Borke“ gegessen und geklönt haben. Sie sind „Ü-50-Singles“. Der offene Treff für alleinstehende Frauen und Männer besteht bereits seit sieben Jahren. Ziel ist es seitdem, in zwangloser Atmosphäre einen Abend im Monat zu verbringen: „Es ist nur schade, dass die Männer sich nicht trauen.“

Zwei sind es bisher, ein Dritter hätte kurzfristig abgesagt. Jeder sei willkommen, nur: „Es gibt keine Musik und Tanz; das Verkuppeln steht nicht im Mittelpunkt.“ Ganz am Anfang hätten sich zwei Herzen gefunden, daran erinnern sich die „Ü-50-Singles“ noch sehr gut. Doch, das betonen sie, es bestünde bei ihren monatlichen Treffen kein Zwang, dass hier angebändelt werden muss. Vielmehr sei die Geselligkeit das Wichtige. Jeder weiß um die Hintergründe und den Alltag des Alleinstehenden, und kann sich mit Gleichgesinnten austauschen. „Es wird aber auch viel gelacht“, sagt Gitta Jaske über die lustige Truppe. Alle seien per Du und wissen, unterhaltsame Geschichten zu erzählen.

Sie kommen aus Neuenrade, Werdohl und Balve; Treffpunkte sind jeweils wechselnde Lokale. Diesmal haben sie sich für die „Borke“ entschieden. Die Auswahl trifft seit etwa drei Jahren Gitta Jaske, die die Leitung dieser Gemeinschaft von Brigitte Dirks übernommen hat. Neben diesen Treffen sollen wieder mehr Ausflüge stattfinden, da sind sich alle einig. Sie haben die Geselligkeit schätzen gelernt, und möchten diese nicht mehr missen – obwohl anfangs 45 Frauen und Männer teilgenommen haben. Damals trafen sie sich im Kulturschuppen. „Wir wollen wieder mehr Interessierte für uns gewinnen“, ist der große Wunsch der Gruppe.

Die zu erfüllenden Voraussetzungen für jeden, der sich angesprochen fühlt, seien eigentlich ganz einfach: „Über 50 Jahre und aufgeschlossen sein.“ Der nächste Treff findet am Samstag, 18. Juli, ab 18 Uhr in der „Affelner Mühle“ statt. Der Ablauf dieses Abends ist schnell erklärt: Essen, Trinken und Reden. Alle sind willkommen, Informationen gibt es vorab bei Gitta Jaske unter der Rufnummer 0 23 92 / 6 08 03.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare