Gertrüdchen: Freifahrten zum Start am Freitag

Gertrüdchen: Da sind viele in Feierlaune.

Neuenrade - Das 660. Gertrüdchen steht – das regional bedeutsame Volksfest wird wieder Tausende in die Neuenrader Innenstadt. Die Fahrgeschäfte bieten zum Auftakt am Freitagnachmittag sogar ein besonderes Angebot an: Freifahrten von 15 bis 15.30 Uhr.

Um das Volksfest auf die Beine zu stellen bedarf es eines gewaltigen organisatorischen Aufwandes, den Sabine Rogoli vom Ordnungsamt und ihre Mitstreiter bewältigen müssen.

Und dabei wird es jedes Jahr schwieriger im Marktbereich ein repräsentatives Angebot zu organisieren. Den Standbetreibern fehlt der Nachwuchs fehle und der administrative Aufwand steigt stetig. Gleichwohl: Es ist gelungen rund 60 Stände unterzubringen. Eine ansehnliche Auswahl an Händlern ist daher vorhanden und wird am Samstag und Sonntag die Budenstadt bilden. Das Publikum wird eine schöne Auswahl in den Budengassen vorfinden. Darunter auch ein Obststand mit Marktschreier wie man es wohl schon vom Hamburger Fischmarkt kenne, Gewürze, Modeschmuck und ein Stand mit 25 verschiedenen Sorten Schaumküssen.

Zudem: Der Sonntag ist in Neuenrade auch verkaufsoffen (13 bis 18 Uhr). Besucher können ihr Geld also auf der Kirmes mit den Nebengeschäften, an den zahlreichen Buden und in den stationären Geschäften ausgeben.... Zudem werden sich Neuenrader Vereine und Verbände präsentieren, in vielen öffentlichen Gebäuden, den zentral gelegenen Räumlichkeiten der Kirchengemeinden gibt es Kaffee und Kuchen, Suppen und noch mehr. Zwei neue Fahrgeschäfte und ein Eiswagen vor dem Rathaus wird es geben.

Am Samstag und Sonntag ist zudem Kreativmarkt im Kaisergarten: Hier gibt es selbst gestaltete und häufig auch ungewöhnliche Deko. Und wer Spaß an gutem Trödel hat, sollte in der nahen Fabrikhalle nicht den umfangreichen Trödel der CDU Frauen Union verpassen.

Um das Rahmenprogramm noch ein wenig interessanter zu gestalten, hat Dr. Rolf Dieter Kohl in diesem Jahr auch wieder keine Kosten und Mühen gescheut, um eine interessante historische Ausstellung zu organisieren. Diese wird wie auch in den vergangenen Jahren im Rathaus anzusehen sein. Sie steht unter dem Motto: Neuzugänge des Stadtarchivs und des Stadtmuseums. Ein Highlight sei ein alter Feuerwehrhelm und die Pfeife des Feuerwehrhauptmanns, sowie ein alter Offiziersrock des Schützenvereins. So wird das Gertrüdchen auch in diesem Jahr mit einem Peitschknall vom Balkon und den propagierenden Stadtsoldaten eröffnet. Der Peitschenknall erfolgt am Samstag, 14. März, um 9.30 Uhr, traditionell vom Balkon aus, und dann ist der Pferdemarkt eröffnet.

Doch das Gertrüdchen ist nicht nur Kirmes: Abends ist in der Neuenrader Innenstadt auch immer eine große Partymeile. Livebands wie die Entspannungsminister spielen auf, DJs machen Musik.

Zudem: Neuenrade kann sogar mit einem stadteigenen Schlagersänger aufwarten. Christ Herbst wird in der überdachten Gertrüdchenpassage reichlich singen. Und klar auch, dass eine besondere Neuenrader Spezialität ausgeschenkt wird: Der Buba Bitter – extra nach alter Rezeptur vom Neuenrader Apotheker.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare