Die Gertruden-Passage steht

+
Michael Voß und Claudia Bialas vom Kohlberghaus, Apotheker Dr. Sven Simons, Schlagersänger Chris Herbst und Sven Friedriszik vom Aufbauteam sowie der Leiter des Teams, Hartmut Prochnow (v.l.), stecken mitten in den Gertrüdchen-Vorbereitungen.

Neuenrade - Die Gertruden-Passage steht – bereits am Mittwoch liefen die Aufbauarbeiten des überdachten Bereichs, an dem während des Gertrüdchen-Wochenendes wieder reichlich Betrieb herrschen soll.

Wie auch in den vergangenen zwei Jahren wird es in der Passage wieder Live-Musik geben. Schlagersänger Chris Herbst wird sowohl am Freitag als auch am Samstag, jeweils gegen 21 und 23 Uhr, auf der Treppe in der Passage, die als Bühne dient, sein musikalisches Repertoire zum Besten geben. „Ich habe auch eine neue Single: Liebe ist kein Zufall“, berichtete der Sänger, der in diesem Jahr auch auf Mallorca auftreten wird. „Ich freue mich schon auf das Gertrüdchen und darauf, für Stimmung zu sorgen.“ Zwischen den etwa halbstündigen Auftritten wird dann ein DJ für die passende Musik zum Feiern verantwortlich sein.

„Natürlich wird am Gertrüdchen-Heiligabend, also am Freitag, auch wieder unser Buba Bitter angeboten“, weiß Apotheker Dr. Sven Simons. Dieser sei bereits für das Fest abgefüllt und trinkfertig. „Unser Gertrudenschnaps wird nach alter Rezeptur hergestellt. Für viele Gäste wird der erste offizielle Gertrüdchen-Samstag dann schon zum Morgen danach“, so der Apotheker schmunzelnd.

Das Aufbauteam war am Mittwoch mehrere Stunden damit beschäftigt, die Gertruden-Passage fertig zu stellen.

Außerdem werde am Samstag in der Gertruden-Passage wieder die altbekannte Erbsensuppe des Kohlberghauses angeboten, so Claudia Bialas und Michael Voß, Einrichtungsleiter der Pflegeeinrichtung. „Wir haben es in einem Jahr auch schon mal mit Heringsstipp versucht, aber das kam gar nicht gut an“, erzählten die Leiter lachend. Daher gebe es wieder die beliebte Erbsensuppe: „Das ist bei dem kalten Wetter wohl auch eh besser“, sind sich Bialas und Voß einig. In diesem Jahr werden außerdem Bewohner der Pflegeeinrichtung Kohlberghaus beim Verkauf der Suppe helfen.

Die Mitwirkenden sind sich in jedem Fall einig, dass in der Passage viel Buba Bitter fließen und sicher wieder bis spät in die Nacht gefeiert werde. „Was die meisten gar nicht wissen: Die Passage wird über den Winter immer auf dem Hof von Cremer-Schulte in Affeln gelagert“, sagte Simons. Und dass sie schon so viele Tage vor dem eigentlich Beginn des Gertrüdchens aufgebaut werde, liege daran, dass die Festigkeit der Überdachung geprüft wird. „So sehen wir, ob sie Wind und Wetter auch wirklich gewachsen ist.“

Mehr zum Thema

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare