Künstlerworkshop in Neuenrade: Gedanken, Emotionen und Erinnerungen

+
Era Freidzon (links) gab ihre Erfahrungen gern an die Hobbykünstler weiter.

Neuenrade - Gouache ist in Künstlerkreisen kein Fremdwort. Die Teilnehmer am Kiku-Workshop mit der Dortmunder Gastdozentin Era Freidzon bekamen jetzt diese außergewöhnlich kräftige, kreidehaltige Farbe ebenso näher gebracht wie Techniken, die bei der Entwicklung eines Motivs helfen.

Und Era Freidzon gelang der Spagat zwischen Lehrerrolle und Workshop-Kollegin. „Lernen ohne belehrt zu werden“, hob sie ihr Motto hervor und traf damit den Nerv der kreativen Gruppe. Künstlerische Grenzen? Fehlanzeige. Alles war erlaubt. Gedanken, Emotionen, Erinnerungen und Fantasie entwickelten sich zu Ideen. Aus Ideen wurden Konzepte, wobei die Art der Umsetzung jedem Hobbykünstler freigestellt war.

Gouache zählte dabei zu den Mitteln, die einen Weg zum Ziel eröffneten. Beim Blick über die Schultern der Teilnehmer wurde schnell deutlich, dass nach Herzenslust ausprobiert und experimentiert wurde. „Aus der Gruppe kam der Wunsch, abstrakt zu malen“, erklärte die Kiku-Leiterin Irmhild Hartstein und fand die Art, wie Era Freidzon den Probanden auf die Sprünge half, ebenso simpel wie zielführend. Schnell etwas Papier in Streifen geschnitten und zu einem Passepartout zusammengelegt, schon war das kleine Fenster in die Welt des Abstrakten geöffnet. Denn kaum hatte Era ihr Fenster auf ein Bild in einer Zeitschrift gelegt und einen mehr oder weniger willkürlichen Ausschnitt ausgewählt, schon war etwas Herausgelöstes entstanden. Spachteltechnik oder doch lieber mit den Fingern direkt auf der Leinwand malen. Mit dem Pinsel getupft, gestrichen oder gewischt. Mit starken Kreidestrichen etwas Struktur in ein ansonsten noch etwas lebloses Motiv gebracht. Die Workshopteilnehmer blühten unter Era Freidzons Regie regelrecht auf.

Das Flair eines Künstlerateliers lag in der Luft, drinnen wie draußen und die sympathische Gastdozentin aus dem Ruhrgebiet erfüllte die Erwartungen, inspirierte die 23- bis über 60-Jährigen zu „Höchstleistungen“. Zufriedenheit lautete eines der Ziele und den künstlerischen Horizont bekam die Gruppe gleichzeitig erweitert.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare