Eine feste musikalische Größe

+
Klare Sache, dass zum 95. Geburtstag des Tambourcorps die Musik nicht zu kurz kam.

Neuenrade - Zwei Tage – natürlich mit viel Musik – feierte das Tambourcorps Küntrop sein 95-jähriges Bestehen. Und an frühere Zeiten hatte der Ehrenvorsitzende der St.-Sebastian-Schützen Clemens Stracke gute Erinnerungen: „Wenn die Knüppelmusik damals durchs Dorf ging, dann war was los.“ Dabei meinte er „Knüppelmusik“ nicht abwertend. „Nein, das hieß damals so.“ Dem Verein mit seinen 31 Aktiven wünschte er alles Gute.

Damit schloss sich am Freitag der Senior spontan dem Grußwort des Bürgermeisters Antonius Wiesemann an, der stolz auf die im Tambourcorps gelebte Jugendarbeit ist: „Ihr nehmt die jungen Leute mit.“ Diese seien die Zukunft des Vereins, des Dorfes und der Stadt. Er dankte den Ausbildern und dem Vorstand für die Freizeit, die sie in die ehrenamtliche Arbeit investierten und versprach, die Vereinsarbeit im Rahmen des Möglichen seitens der Stadt weiter zu unterstützen.

Das Tambourcorps, 1921 aus dem Turnverein entstanden, sei aus der Region nicht mehr wegzudenken, sei es bei der Mitgestaltung von Volkstrauertag und Agathafeier, aber auch beim Schützenfest und dem Großen Zapfenstreich. Diese 95-Jahr-Feier sei schon etwas Besonderes, stellen doch die Musiker mit den Schützen und den Feuerwehrleuten die ältesten Gemeinschaften.

Jubiläum Tambourcorps Küntrop

Verdiente Musiker wurden am Freitag vom Ehrenvorsitzenden des Volksmusikerbundes Eduard Runte und Kreisfachleiter Karl-Heinz Wiencko ausgezeichnet. Für 15 Jahre Vorstandsarbeit als Vorsitzender und Schriftführer erhielt Andreas Kandzior die Verdienstnadel in Silber, für zehn Jahre als Tambourmajor erhielt Dirk Rüßmann die Dirigentennadel in Silber. Für 30-jährige Treue zur Musik bekamen Stefan Hammecke, Thorsten Verse und der Vorsitzende Dirk Ratajczak die goldene Ehrennadel verliehen, die silberne gab es für Frank Ratajczak (25 Jahre) sowie Dominik Schmöle, Carola Sandt und Martin Fuderholz (20 Jahre). Mit Bronze für zehn Jahre aktive Tätigkeit wurden Fabian Kühn und Christopher Ross geehrt.

Dirk Ratajczak begrüßte am Freitag vier musikalische Gäste: den Musikverein Neuenrade, Musikverein Affeln, das frewillige Trommlerkorps Bentrop und den Musikzug der Freiwilligen Feuerwehr aus Langenholthausen. Nach ihren jeweils eigenen Beiträgen stellten sie sich zum gemeinsamen Zusammenspiel auf. Dirk Rüßmann und Andreas Regeling leiteten das große Orchester, das „Alte Kameraden“ spielte. Nach diesem offiziellen Teil begann der gesellige Teil in der Schützenhalle.

Voll war es am Samstag mit zwölf Vereinen aus Eisborn, Voßwinkel, Rönkhausen, Stemel, Essen-Berge/Borbeck, Sundwig, Neuenrade, Schwitten, Dahle, Holzen, Sundern und Evingsen. Mit ihrem Bühnenspiel trugen sie ihren Beitrag zum Jubiläum bei, an dem der Tambourcorps-Vorsitzende Ratajczak für seinen Verein viele Glückwünsche entgegennahm.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare