„Der kleine Drache Kokosnuss“ im Kaisergarten

+
Das Junge Theater Bonn gastiert am Samstag, 12. September, im Saal des Kaisergartens.

Neuenrade - „Der kleine Drache Kokosnuss rettet die Welt“: So heißt das Stück, mit dem das Junge Theater Bonn am Samstag, 12. September, in den Saal des Kaisergartens kommt. Ab 15 Uhr wird das Stück nach der gleichnamigen Erzählung von Ingo Siegner aufgeführt.

Gedacht ist es vor allem für Kindern zwischen vier und zehn Jahren. Die bei Kindern beliebten Bücher von Ingo Siegner erzählen von den aufregenden Reisen des kleinen Drachen. Sie wurden bereits in viele Sprachen übersetzt und stehen regelmäßig auf Kinderbuch-Bestsellerlisten.

Nach dem Erfolg, den das Junge Theater Bonn mit der Uraufführung des ersten Kokosnuss-Abenteuers feierte, hat Lajos Wenzel nun in enger Abstimmung mit dem Kokosnuss-Erfinder Ingo Siegner ein neues Theaterstück mit viel Musik geschaffen: Darin hört kleine Drache Kokosnuss die Prophezeiung, dass die Welt unter geht – und das schon am selben Nachmittag.

Zusammen mit seinen besten Freunden Matilda, dem Stachelschwein, und Oskar, dem Fressdrachen, macht Kokosnuss sich auf den Weg, die Welt zu retten. Dabei treffen sie den Rüsseldrachen Knödeltrödel, bauen sich ein U-Boot, kämpfen mit einem Kraken, entdecken Atlantis, finden das Orakelchen, von dem sie sich Rat erhoffen, und lüften schließlich das Geheimnis des Donnertrolls, der sich in einem geheimnisvollen Tempel in den Himmelkratzern der Dracheninsel versteckt.

Eintrittskarten gibt es im Vorverkauf für sechs Euro an der Bürgerrezeption im Rathaus, in der Buchhandlung Kettler-Cremer, in dem Geschäft Gester Schwarzer sowie im Hotel Kaisergarten.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare