Cantata: Chorkonzert in der Fabrik

+
Das Konzert mit den beiden Jugendchören Cantata und Angels Crossing fand in einem ganz besonderen Ambiente statt.

Neuenrade - „Go your own way“ - der Titel des Konzerts am Samstagabend war Programm. Auf Initiative des Balver Cantata-Jugendchores fand das Konzert nämlich nicht auf einer typischen Bühne statt, die jungen Künstler gingen vielmehr ihren eigenen Weg.

Keine klimatisierte Atmosphäre, kein feiner Teppich im Publikumsraum, keine erlesenen Canapés in der Pause – beim „Go your own way“ –Event roch es nach Industrie. Denn das Konzert mit den beiden Jugendchören Cantata und Angels Crossing sowie der Fleetwood-Mac-Cover-Band Secondhand News fand in einer Werkhalle der Firma Bültmann im Küntroper Industriegebiet statt.

Zweifelsohne stellte das Rolltor einen ungewöhnlichen Eingang für ein Konzert da. Der Weg führte die Besucher durch eine Allee von Maschinenbauteilen, Stahlgestellen und etlichen Schwerlastregalen – in der Mitte der Halle platzierte der Veranstalter die improvisierte Bühne. An den mächtigen Brückenkränen fand die Beleuchtungstechnik Halt, Improvisationstalent war gefordert, um allen Anforderungen an einen gelungenen Konzertabend gerecht zu werden.

Dass zum Ende hin die Soundtechnik Aussetzer hatte, war zwar ärgerlich, insgesamt schienen Sänger, Musiker und die vielen Gäste aber mehr als zufrieden gewesen zu sein. Keine Frage, das „Go your own way“-Konzept war außergewöhnlich, aber ein voller Erfolg. Mal etwas anderes auszuprobieren, eingetretene kulturelle Pfade zu verlassen, das hatten sich die Cantata-Mädchen um ihre neue Chorleiterin Kristin Goeke vorgenommen und auch erfolgreich umgesetzt. Mit einem musikalischen Intro begann das Abenteuer Industriehallen-Konzert.

Natürlich hatten sich Secondhand News den bekannten Fleetwood-Mac-Titel „Go your own way“ als Appetizer ausgesucht. Nach einer ebenso kurzen wie lebhaften Anmoderation nahm der Jugendchor-Zug Fahrt auf. Eine abwechslungsreiche Auswahl an Stücken unterschiedlichster Interpreten und aus den verschiedensten Genres ließ keine Langeweile aufkommen. Nirvana fanden sich im Programm ebenso wieder wie Mia oder Leonard Cohen mit seinem wunderbaren Werk „Hallelujah“, das der mechanisch wirkenden Szenerie Leben und Emotionen einhauchte. Ein Genuss, selbst ohne Canapés. Hadewich Eggermont, Vorsitzende des ChorAteliers, zu dem auch das Cantata-Ensemble zählt, zog ein absolut positives Resümé und freute sich für einen gelungenen Einstand der neuen Cantata-Verantwortlichen Kristin Goeke. Sie überzeugte als Chorleiterin, begeisterte als Interpretin und wirkte nach dem finalen Applaus sichtlich erleichtert.

Während Kristin Goeke ihre persönliche Premiere mit dem Balver Chor feierte, traten die beiden Chöre und die Band ebenfalls zum ersten Mal in dieser Konstellation auf. „Und in so einer Halle haben wir bisher auch noch nicht gesungen“, rundete Hadewich Eggermont den Premierenreigen ab.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare