Bürgerempfang mit Jubiläumsfeiern und Preisvergabe

+
Thomas Ungethüm aus Klingenthal wird zum Empfang am 3. Oktober erwartet

Neuenrade - Zu einem ganz besonderen Tag der Deutschen Einheit lädt Bürgermeister Antonius Wiesemann alle Bürger in den Saal des Hotels Kaisergarten ein. Denn es gibt gleich mehrere Gründe zum Feiern.

Zum einen wurde vor 25 Jahren, am 31. August 1990, der Einigungsvertrag zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Deutschen Demokratischen Republik unterzeichnet und die Deutsche Einheit geschlossen. Außerdem wurde an dem Tag die Städtepartnerschaft zwischen Neuenrade und Klingenthal durch die Unterzeichnung der Partnerschaftsurkunde feierlich begründet, die am 13. Juni 1990 zuvor in Neuenrade unterschrieben wurde. Anlässlich dieses 25-jährigen Bestehens der Städtepartnerschaft werden auch viele Gäste aus der Partnerstadt erwartet. Die Festredner werden natürlich auf ein spannendes Vierteljahrhundert Zeitgeschichte zurückblicken. Unter anderem wird sich der ehemalige stellvertretende Stadtdirektor Martin Thomas an die Anfangsjahre der Städtepartnerschaft erinnern. Die Festveranstaltung wird musikalisch vom Musikverein Affeln umrahmt. Für den feierlichen Anlass wurden Stücke ausgewählt wie „The olympic spirit“, „Hymn or a solemn occasion“ oder „Highland Cathedral“. Bürgerpreis und Empfang der Radfahrer Im Rahmen der Feierstunde wird auch der Bürgerpreis der Stadt Neuenrade vergeben und zwar an eine Gruppe oder Person, die sich in Neuenrade durch ehrenamtliches Engagement verdient gemacht hat. Im Hauptausschuss wurde über die Vergabe des Preises in nicht-öffentlicher Sitzung entschieden. Und es gibt einen weiteren Höhepunkt: Der Klingenthaler Ortsvorsteher Thomas Ungethüm startet bereits am Freitag in Klingenthal und macht sich mit einer Begleitmannschaft gen Neuenrade auf, um dort am Samstagvormittag im Kaisergarten einzufahren. Begleitet wird er im Rahmen einer Staffelfahrt von Radfahrern des TuS Neuenrade. Es ist eine Sponsorenfahrt, Geld wurde über den Verkauf von Trikots eingespielt. Das Geld kommt in Klingenthal dem sogenannten Café B zugute und in Neuenrade der Flüchtlingsarbeit. - pr/vdB

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare