Bauernmarkt Affeln: Vielfalt und viele Besucher

+
Natürlich gab es beim Bauernmarkt auch wieder Trampeltrecker.

Affeln - Auf nach Affeln zum Bauernmarkt, hieß es am Sonntagmorgen wieder. Hunderte Besucher machten sich auf den Weg, um zu bestaunen, was der Landmaschinenverein in Affeln dieses Jahr wieder zu bieten hatte. Und trotz des Nieselregens in den Mittagsstunden blieben die Besucher in diesem Jahr nicht aus.

Gerade in der Mittagszeit war ein Durchkommen durchaus schwierig. Viele Stände mit handwerklichen Angeboten und auch Spezialitäten für den Feinschmecker gab es. So wurden wie auch in den vergangenen Jahren viele bunte Blumensträuße an den Mann gebracht, die wie immer höchst begehrt waren. Auch Kleidung und Accessoires wie Fell, Mützen oder auch Praktisches wie Haushaltsgeräte wurden angeboten. An den Spezialitätenständen durfte auch probiert werden. Das war bei Senf und Marmelade aber auch beim Likör durchaus erwünscht.

Die Kinderaugen leuchteten beim Siku-Stand, wo viele Modelle von Treckern, Anhängern und anderen Fahrzeuge angeboten wurden. Auch der kleine Zoo mit Pferden, Hühnern und Ziegen ließ die Kinderherzen höher schlagen. Die Tiere durften auch gestreichelt werden.

Wer festes Schuhwerk trug und sich nicht scheute „die Finger schmutzig zu machen“, der durfte Kartoffeln aus dem frisch gerodeten Feld selber auflesen. Neben der Treckerbörse, wo es auch welche mit Geräusch-Modul zu kaufen gab, war der Höhepunkt selbstverständlich die Ausstellung der vielen großen Schlepper, auf denen die Kinder Probe sitzen durften.

 Der Landmaschinenverein präsentierte in diesem Jahr neben der Dampfmaschine handwerkliche Arbeiten an der Kreissäge und demonstrierte, wie das zu verarbeitende Holz per Handkurbel mit einer Seilwinde nach oben gezogen wurde. Auch das Arbeiten mit der Motorsäge und das Holzverladen konnte bestaunt werden. Getestet wurde von den Kindern zudem ein Reinigungsgerät für Tier-Klauen. So konnten sie sehen, wie Kühe immer saubere Füße behalten. Wer wollte konnte sich ganz einfach ein Seil selber knüpfen, dies fand bei den Kindern großen Anklang.

Und wer Hunger hatte, der hatte die Qual der Wahl: Neben einem riesigen Kuchenbüfett gab es Bauern-Omelett, Spießbraten, Käse- und Wurstspezialitäten und Reibekuchen.

Affelner Bauernmarkt

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare