Altstadtgemeinschaft feiert zehnjähriges Bestehen am Brunnen

+
Der Mundwerker Michael Klute sorgte für die Unterhaltung und ließ die jungen Gäste auf Sägen und Trommeln musizieren.

Neuenrade - Bei strahlendem Sonnenschein und sommerlichen Temperaturen feierte die Altstadtgemeinschaft Neuenrade am Donnerstag ihr zehnjähriges Bestehen. Dazu hatten die Verantwortlichen auf den Brunnenplatz eingeladen.

Neuenrade - Bei kühlen Getränken und Würstchen, Waffeln und Suppe machten es sich einige Gäste auf Bänken rund um den Brunnen gemütlich. Für die musikalische Begleitung sorgte der Mundwerker Michael Klute mit seinem „nostalgischen Kuh- und Küchenorchester“. Mit einem Leierkasten sang er altes Liedgut oder musizierte mit jungen Gästen auf Sägen und Trommeln.

Außerdem hatte die Altstadtgemeinschaft eine Bildergalerie mit Erinnerungen aus den vergangenen Jahren zusammengestellt. Am 8. Mai 2006 sei der Verein gegründet worden, in den folgenden Jahren gab es Aktionen wie das Jux-Seifenkistenrennen oder „Weihnachten am Brunnen“. Auch das „Gebeinkegeln“ ist immer wieder eine Besonderheit bei den Veranstaltungen des Vereins. „Die Altstadt, das ist für uns der schönste Teil der Stadt“, betonte Pressesprecherin Elke Dickehage-Wette. Dabei müsse man keineswegs dort her kommen, um in der Gemeinschaft mitzuarbeiten. „Wir suchen Leute mit Spaß im Kopp“, erklärte Dickehage-Wette. Besonders eng arbeite man überdies mit der katholischen Gemeinde St. Mariä Heimsuchung zusammen, Pater Kamil und weitere Gemeindemitglieder halfen beim Standdienst.

Auch Bürgermeister Antonius Wiesemann besuchte das Fest und überreichte der Vorsitzenden Monika Hentschel ein „Flachgeschenk“. Nach und nach trafen weitere Besucher von ihren Wanderungen ein. Und so war es wohl ein Tag, wie ihn sich die Verantwortlichen und ihre Gäste gewünscht hatten.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare