Erfolglose Flucht vor der Polizei: Drogentütchen sichergestellt

+
Symbolbild

Neuenrade - Ein 19-jähriger Werdohler ging der Polizei am Mittwochabend in Neuenrade ins Netz. Der junge Fußgänger hatte sich auffällig nervös verhalten und sollte deshalb kontrolliert werden. Das wiederum veranlasste ihn zur Flucht, die aber nur von kurzer Dauer war. Offenbar verstieß der "Flitzer" gegen das Betäubungsmittelgesetz.

Gegen 19.10 Uhr hatte eine Polizeistreife den 19-Jährigen im Bereich der Küntroper Straße in Neuenrade wahrgenommen - der wurde "bei Erkennen der Polizei super nervös. Auf Handzeichen der Polizei reagierte er nicht und rannte plötzlich los", heißt es in einer Pressemitteilung der Kreispolizeibehörde Märkischer Kreis.

Die Beamten nahmen die Verfolgung des jungen Mannes auf und stießen auf der Straße "Unterm Glocken" erneut auf ihn. Laut Polizeimeldung hatte der Flüchtende "Schnappatmung".

Jetzt meldete sich ein Zeuge, der beobachtet hatte, wie der "Road Runner" (Zitat aus dem Pressetext der Polizei) einen Gegenstand in einen Garten geworfen hatte. Die Polizeibeamten fanden eine Bauchtasche mit vermutlich abgepackten Drogentütchen.

"Vom Inhalt wollte der 19-jährige Werdohler nichts wissen. Die Tütchen wurden sichergestellt, der Werdohler erhielt seine Tasche zurück und nun erwartet ihn eine Anzeige wegen Verdachts auf Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz", heißt es weiter. - eB

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare