Wiblingwerder Chorgemeinschaft tritt mit mehr als 3000 Sängern gemeinsam auf

Wiblingwerder Chorgemeinschaft tritt mit mehr als 3000 Sängern gemeinsam auf

Chorleiter Johannes Köstlin hat die Sängerinnen und Sänger des Wiblingwerder Singteams seit April intensiv auf den Auftritt in der Westfalenhalle Dortmund vorbereitet. Foto: Machelett

Nachrodt-Wiblingwerde - Die Spannung steigt. Seit April haben sie intensiv geprobt. Jeden Takt kennen sie im Schlaf und doch ist den Sängerinnen und Sängern des Wiblingwerder Singteams bei der letzten Probe vor dem großen Auftritt eine gewisse Aufregung anzusehen. Denn schon am Samstag, 31. Oktober, werden sie gemeinsam mit 3000 weiteren Sängern in der Dortmunder Westfalenhalle das Pop-Oratorium Luther aufführen.

Aus dem kleinen Saal des Wiblingwerder Gemeindehauses dringt hektisches Stimmgewirr. Der kleine Raum ist voll. Schließlich ist es die letzte Probe vor dem Konzert.

In einer Ecke reden Frauen aufgeregt darüber, wie es wohl ist, in so einem Chor zu singen. An einer anderen Stelle werden noch Eintrittskarten für die Fans verkauft und wieder andere reden über das, was sie anziehen werden.

Und selbst dem konzerterfahrenen Chorleiter Johannes Köstlin ist die Vorfreude ins Gesicht geschriebenen. „Klar, wir haben jetzt so viel gearbeitet, jetzt wird es auch Zeit, dass die Aufführung kommt“, sagt er.

Auch für ihn ist die Veranstaltung etwas Besonders. Denn mit 3000 weiteren Sängern so ein Stück auf die Bühne zu bringen, erlebe man nicht alle Tage. „Es sind ja sogar zwei Aufführungen an einem Tag. Eine nachmittags und eine abends. Das wird physisch und psychisch eine echte Herausforderung – auch für Konzertprofis und Solisten“, erklärt Köstlin.

Normalerweise sei es so, dass nach einem Konzert der Körper herunterfahre. Die Anspannung falle ab. „Es ist dann gar nicht so leicht, wieder die volle Konzentrationsfähigkeit abends wieder aufzubauen. Mal abgesehen davon, dass so viel Singen und Stehen auch körperlich anstrengend ist“, erläutert der Chorleiter die große Herausforderung.

Derzeit gibt es noch einige Karten für die Aufführung. Sie kosten 54,50 (inklusive Busfahrt). Erhältlich sind sie bei der evangelischen Kirchengemeinde, Tel. 02352/32107.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare