Beschneidungsaktion sorgt für Verkehrsbehinderung

Verkehrsbehinderung: Linden müssen gepflegt werden

Forstwirte waren in der jetzt zu Ende gehenden Woche an vielen Stellen im Gemeindegebiet dabei, gefährliche Äste oder gebrochene Zweige aus Bäumen zu entfernen. Foto: Bonnekoh

Nachrodt-Wiblingwerde - „Straßenbäume oder Bäume in der freien Landschaft dürfen auch nach dem 1. März beschnitten oder sogar gefällt werden, wenn es die Verkehrssicherheit gebietet“. So steht es im Landschaftsschutz-Gesetz.

Deshalb war es ganz in Ordnung, dass Ende der Woche Forstwirte entlang der Ehrenmalstraße in Nachrodt tätig wurden. Denn die Steigerung von Verkehrssicherheit bedeutet „Gefahr im Verzug“ und die war hier gegeben. So baumelten an zahlreichen der Baumriesen angebrochene Äste gefährlich über dem Gehweg. 

Es musste partiell eingegriffen werden, erklärte der beteiligte Forstwirt. Das Alter der Linden entlang der Straße bezifferte er grob auf deutlich über 100 Jahre. Die Verkehrsteilnehmer nahmen die Behinderungen gelassen hin. 

Vor Ort wurden Äste und Hölzer auch sofort so zerkleinert, dass nach Abschluss der Arbeiten nichts mehr zu sehen war.  

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare