Veranstaltung im Café Klunterbunt

Schneegestöber beim ersten August-Weihnachtsmarkt

+
Der coole Nikolaus kam auf dem Quad und Nachbar Roland Lersch in warmer Pudelmütze und im Fleecemantel.

Nachrodt-Wiblingwerde - Glühweinbecher klirrten am Sonntag im Café Klunterbunt, als Gisela Gundermann und Norbert Grebe zum ersten Weihnachtsmarkt im August einluden. Bei dieser Veranstaltung fehlte nichts. Nicht einmal der Schnee, denn der rieselte per Schaumkanone vom Hausdach auf den Vorplatz herab.

Nicht nur kleine Kinder stürzten sich mit Begeisterung in die weiche weiße Pracht, die nur Minuten auf Haaren und Kleidung verweilte und dann von der Sonne wieder „weggetaut“ wurde. „Mach noch mal an!“ riefen die Gäste Norbert Grebe zu. Der rotbemützte Gastgeber ließ sich das nicht zwei Mal sagen. Und auch der coolste Nikolaus, den das Dorf je gesehen hatte, zollte dem Veranstalter seinen Respekt: „Brav, Norbert!“

Auf dem Quad war der Ehrengast im roten Mantel angereist, um sich vom bunten Treiben auf der Höhe persönlich ein Bild zu machen. „Ich glaube, ich kann im Dezember noch mal wiederkommen!“ merkte er an. Der Nikolaus verabschiedete sich natürlich nicht ohne eine Süßigkeit für die kleinen Gäste. Natürlich gab’s diesmal noch keine große Gabe - die ist für den 6. Dezember vorbestimmt.

August-Weihnachtsmarkt kommt super an

Für Hobbykünstler, das zeigte der Markt deutlich, fängt die Weihnachtszeit durchaus schon im August an. „Wir müssen immer früh anfangen!“ erklärte Anbieterin Monika Wolf. Ihre Weihnachtskarten und Geschenkverpackungen sind im August längst fertig. Auch der Hemeraner Krippenbauer Christian Köster hat im Hochsommer Hochkonjunktur. Er war durch seinen Holzhändler auf den Weihnachtsmarkt in Rennerde aufmerksam gemacht worden und sagte prompt zu. „Schöne Idee!“ freute sich der Künstler.

Das fanden auch die zahlreichen Gäste, die sich zum Stöbern und Shoppen im Dorf eingefunden hatten. Der Duft von Glühwein und Bratwürstchen zog über den Platz, Weihnachtslieder erklangen aus den Lautsprecherboxen. Mancher Besucher machte sich einen Spaß und begrüßte die Runde gleich mit „Frohe Weihnachten!“ Café-Nachbar Roland Lersch schaute im Fleecemantel und in warmer Pudelmütze vorbei - und hielt erstaunlich lange in diesem Outfit durch, denn der bislang kühle Sommer gab ein warmes Intermezzo.

Trotzdem war es nicht mal schwierig gewesen, an einen Weihnachtsbaum zu kommen. Den hatte Nachbar Stefan Jundt geliefert. Nur die Lichterketten kamen in der Sonne nicht wie gewohnt zum Ausdruck...

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare