Weg aus der Wind-Zwickmühle

+
Sehr groß war das Interesse der Einwohner an der Sitzung. Sie war in den Saal der „Rastatt“ verlegt worden.

Nachrodt-Wiblingwerde - Mit einer neu formulierten Beschlussvorlage als viertem Weg hat der Rat am Donnerstagabend die Windkraft-Zwickmühle aufgehoben, in der die Doppelgemeinde saß.

Für die Lösung stimmten alle jeweils fünf anwesenden Ratsmitglieder der SPD und der UWG, außerdem votierte Bürgmeisterin Birgit Tupat für diesen Weg. Die CDU hielt mit vier Stimmen dagegen. Der neue Beschlussvorschlag war bei einem Behördengespräch zwischen Bezirksregierung, Kommunalaufsicht und Gemeinde entwickelt worden. Er besagt, dass nunmehr beide Änderungen des Flächennutzungsplanes – die 19. und die 22. Änderung – in einem Verfahren modifiziert werden. Konkret soll dabei die 22. Änderung des Flächennutzungsplanes, die 2014 auf Eis gelegt worden war, wieder aufgenommen werden. Hier war eine Erweiterung der Windkraftzone vorgesehen gewesen, die auch jene zwei Windkraftanlagen eingeschlossen hätte, um die es in einem Bauantrag von November 2015 ging – und die letztlich wegen einer Beanstandung durch die Bauaufsicht zur gestrigen Sondersitzung geführt hatten. Außerdem soll die von der Bauaufsicht kritisierte 19. Änderung des Flächennutzungsplanes so modifiziert werden, dass die Darstellung von Konzentrationszonen aufgehoben wird.

Während des nun beginnenden neuen Verfahrens werde der bestehende Flächennutzungsplan aber weiterhin greifen, wie Bürgermeisterin Birgit Tupat erläuterte. Man müsse also keine Befürchtungen haben, dass nun in der Zwischenzeit der Bau von Windenergieanlagen im gesamten Gemeindegebiet möglich sei und es keinerlei Steuerungsmöglichkeiten mehr gebe.

Vor der Sitzung war es am Donnerstag noch zu einem gemeinsamen Gespräch zwischen Bezirksregierung Arnsberg, Bauaufsicht beim Kreis und der Gemeinde gekommen. Die Unterredung fand auf Initiative aus Arnsberg statt. Als Ergebis konnte Bürgermeisterin Birgit Tupat dem Gemeindeparlament dann jene vierte Möglichkeit – ein gemeinsames Verfahren – vorstellen. - tk

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare