Vergnüglicher Tag des Sportes beim TV Wiblingwerde

Vernüglicher Dreikampf mit Leidenschaft

+
Bei allem Spaß gingen die Teilnehmer der Wettkämpfe aber auch durchaus mit Ehrgeiz zur Sache.

Nachrodt-Wiblingwerde - Sonnenschein, fröhliche Besucher und sportliche Wettkämpfe, die mit viel Spaß garniert waren, machten den Tag des Sportes des TV Wiblingwerde zu einer gelungenen Veranstaltung.

Der Sonntagmorgen gehörte den Kindern: Bei einem ersten Spaßwettkampf durften alle, die schon sechs Jahre oder mehr auf dem Buckel hatten, drei aus fünf Disziplinen wählen. Im Angebot waren Fußballgolf, Seilchenhüpfen, Zielwerfen, ein 50-Meter-Lauf und ein Pferderennen, bei dem Spielzeugpferdchen durch das Aufrollen von Fäden vorwärts bewegt werden mussten.

Noch jünger war der Nachwuchs, den die Mutter-Kind-Abteilung anschließend auf die Weitsprunganlage und auf die Piste schickte: zwischen anderthalb und sechs Jahren. Wo es alleine nicht so recht weiter ging, durften mütterliche Arme helfen. Denn auch hier galt: Dabei sein ist alles, und das Ganze soll vor allem Spaß machen.

Tag des Sportes in Wiblingwerde

Der Nachmittag gehörte dann den Spaßwettbewerben der Erwachsenen. Sie traten in Gruppen zu jeweils drei Männern oder fünf Frauen in drei Disziplinen gegeneinander an. In der ersten Runde musste im Kampf gegen die Stoppuhr ein Mercedes Sprinter an einem Seil gezogen werden. Dass das nicht so ganz ohne war, machte der Sturz einer Teilnehmerin vor dem Fahrzeug deutlich. Doch natürlich war der Kleintransporter mit einem Fahrer besetzt, der Schlimmeres durch einen beherzten Tritt auf die Bremse verhüten konnte. Die Veranstalter zeigten sich fair und gaben der Gruppe eine neue Chance. Bemerkenswert war auch die Antriebstechnik einer weiteren Gruppe von Frauen: Drei zogen am Seil und zwei verbargen sich zunächst hinter dem Fahrzeug, das sie dann vorwärtsschoben. Doch Spaßwettkampf ist Spaßwettkampf, und so zählte auch diese unkonventionelle Art der Aufgabenbewältigung. Da die Kinder sich seit ihren Wettbewerben am Vormittag gründlich erholt hatten, durften auch sie den Sprinter einmal ins Zielgebiet ziehen.

Dass es für mehrere Sportsleute gar nicht so einfach ist, gemeinsam einen krumpeligen Baumstamm zu tragen, zeigte sich in der zweiten Disziplin des Wettkampfes. Hier gab es einige Schürfwunden und Stürze, die aber allesamt glimpflich ausgingen.

Mit Leibeskräften gekämpft wurde auch in der dritten und letzten Disziplin: Seilziehen. Dabei zeigte sich, dass fünf Frauen in beiden gemischtgeschlechtlichen Wettkämpfen drei Männern deutlich überlegen waren. Gewonnen wurden die Kämpfe meist dadurch, dass ein oder mehrere Kämpfer zu Boden gingen. Hier wäre ein taktisches und technisches Training für die Teilnehmer durchaus anzuraten. Auch die Kinder traten an: Alle Mädchen rangen mit allen Jungen – der Kampf tobte hin und her, überschritt die gesetzten Grenzen und ließ keinen eindeutigen Sieger zurück.

Jens Grote, Vorsitzender des TV Wiblingwerde, verteilte schließlich Teilnehmerplaketten an die besten Gruppen. Die Sieger jedoch nahmen Goldmedaillen mit, die sie mit den Zähnen sofort auf ihre Echtheit prüften. Kay Ehrenberg, Mark Wiese und Klaus Vogel bekamen als Siegprämie zudem jeweils einen Gartenstuhl.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare