Besonderes Projekt der Sekundarschule / Nachrodter Grundschüler begeistert

Sekundarschüler planen Spielenachmittag für Grundschüler 

+
Die Hände zum Himmel – gleich wird das Mörderspiel in der Turnhalle der Nachrodter Grundschule gespielt.

Nachrodt-Wiblingwerde -  „Der Mörder ist unter uns! – ja, richtig gehört“, lacht Anna Kowallik, Lehrerin an der Sekundarschule Nachrodt-Wiblingwerde, und hält dabei ein waches Auge auf mehr als ein Dutzend Kinder.

In der Sporthalle der Nachrodter Grundschule gestaltet sie gemeinsam mit Schülerinnen der Klassen 7 und 8 der Sekundarschule einen Spiel- und Sportnachmittag. „Wir haben eine Arbeitsgemeinschaft (AG) Nachhilfe gegründet“, erläuert Kowallik. „So helfen unsere 13- bis 14-Jährigen nach dem Unterricht den Nachrodter Grundschülern bei den Hausaufgaben, wenn sie das wollen oder wir spielen einfach gemeinsam.“

Nicht immer sei kognitives Lernen, als geistig anstrengendes Handeln nach dem regulären Schulunterricht, noch machbar, sagt die erfahrene Lehrerin. „Die Kinder müssen auch mal runterkommen, abschalten“. In Zusammenarbeit mit Svenja Schäfer, der Leiterin der Offenen Ganztagsschule, OGS, Nachrodt, stehen immer wieder Bewegungsspiele und soziale Spiele auf dem Plan. Etwa das Knotenspiel. Die Kinder lernen dabei, sich aufeinander zu verlassen, Verantwortung zu übernehmen. 

Natürlich wird auch mal gemalt, gebastelt oder sogar gebacken – wie etwa in der Vorweihnachtszeit. Und die heutige Sache mit dem Mörderspiel? Klingt nach Ansicht von Lehrerin Anna Kowallik nur böse. Es sei aber nicht nur ein beliebtes, sondern auch sehr bekanntes Spiel. Besonders Jugendgruppen schätzten es bei Aufenthalten in Zeltlagern oder Jugendherbergern. Natürlich geht es auch hier um Kommunikation. Die Mitspieler müssen einen „geheimen Mörder“ finden und anhand seines Verhaltens identifizieren. In Nachrodt gab es die Variante, das der ausgeguckte „Mörder“ ein Kind anzwinkern musste, das dann nicht mehr mitspielen durfte. Es musste dann aber eisern schweigen, nichts verraten. Bis alle den Mörder überführt hatten. In Nachrodt schafften das (fast) alle...

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare