Gedanken über den endültigen Abschied

+
Neben ernsthaften Überlegungen zu Tod und Wiederauferstehung Jesu kamen auch die kreativen Momente nicht zu kurz.

Nachrodt-Wiblingwerde - Ein Mensch wird totgeglaubt, taucht wieder auf und verabschiedet sich anschließend wieder. Diesem emotionalen Verwirrspiel wurden die Jünger Jesu ausgesetzt, wie die Bibel überliefert. Diese Höhen und Tiefen einer menschlichen Beziehung beleuchtete der Kinderaktionstag der Evangelischen Kirchengemeinde Nachrodt-Obstfeld am Samstag.

Von Ina Hornemann

Wenn der beste Freund sich für immer verabschiedet, dann ist das wie ein Schlag ins Gesicht. „Wir haben das Szenario mal durchgespielt. Einige Kinder waren gar nicht maßlos enttäuscht, sondern haben eher ungläubig reagiert“, erklärte Andrea Gruß. „Der kommt schon wieder“, haben einige gesagt. Haben die Jünger wohl auch so empfunden? Zumal ihr Freund Jesus ja schon einmal gegangen und anschließend wieder aufgetaucht war.

Die Geschichten von Ostern, Pfingsten und Christi Himmelfahrt aber schildern, dass Jesus sich nach seiner Wiederauferstehung schließlich von seinem irdischen Dasein trennte und seinen Freunden anschließend nur noch geistlichen Beistand leisten konnte.

„Die Jünger mussten lernen, mit dieser neuen Existenz klarzukommen. Und wir lernen daraus, dass sich nach dem Fortgang eines liebgewonnenen Menschen Aufgaben neu verteilen, aber dass das Leben auch weitergeht“, erklärte Andrea Gruß. Jeder Mensch habe zudem das Recht, anders mit seiner Trauer umzugehen und seine neue Aufgabe anders anzupacken.

An einem stilisierten Lagerfeuer im Foyer des Gemeindehauses an der Kirchstraße machten sich die Mädchen und Jungen viele Gedanken darüber, wie sie selbst mit einer derart veränderten Situation umgehen würden. Dazu wurden Marshmallows gereicht, Bewegungsspiele gespielt und anschließend ein gesunder Pausensnack ge-nascht.

Im Kreativteil gestalteten die Kinder Wolkenmotive mit vielen Farben, die die verschiedenen Emotionen nach einem Abschied darstellten. Das Bild eignete sich übrigens auch als schönes Muttertagsgeschenk. „Denn Liebe packen wir auch mit rein“, sagte Andrea Gruß. Sie und ihr Team laden für den 20. Juni wieder ins Evangelische Gemeindehaus ein. Ab 10 Uhr geht es an diesem Tag um besondere Post.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare