125 Jahre TuS Nachrodt-Obstfeld - der Festakt

+

 Nachrodt-Wiblingwerde - „Sport stärkt Arme, Rumpf und Beine – kürzt die öde Zeit, und er schützt uns durch Vereine – vor der Einsamkeit“. Bürgermeisterin Birgit Tupat zitierte den Dichter Joachim Ringelnatz und stimmte mit vielen weiteren Gästen und Gastrednern gestern (12. Juni) ein Loblied auf den TuS Nachrodt-Obstfeld an, der in diesen Tagen sein 125-jähriges Bestehen feiert. Es war eine schöne Feierstunde, – ein offizieller Festakt zum Jubiläum, der trotz vieler Grußworte kurzweilig und stimmungsvoll in der Rastatt begangen wurde.

„Ich denke, die Gründerväter wären stolz“, sagte Uwe Perlowsky, zweiter Vorsitzender des TuS, der einen Blick auf die Geschichte des Traditionsvereins warf und an die Meilensteine erinnerte. Der TuS Nachrodt-Obstfeld, vital und voller Lebensfreude, würde mit seinen 125 Jahren nicht im Lehnstuhl sitzen, sondern ein großes Spektrum an Sportangeboten präsentieren.

„Was Sie alles auf die Beine gestellt haben, ist wirklich beeindruckend“, sagte auch der Landtagsabgeordnete Michael Scheffler, der ebenso wie Ulrich Duffe, 2. stellvertretender Landrat des Kreises, Jens Wortmann, Vize-Präsident des Landessportbundes, Gerda Ottner vom Westfälischen Turnerbund, und Peter Krummenerl, 1. Vorsitzender des Sportvereinigung Nachrodt, einen bunten Strauß an herzlichen Dankesworten an den Vorstand und vor allem auch immer wieder an die Übungsleiter des TuS Nachrodt-Obstfeld richteten. „Das ehrenamtliche Engagement ist und bleibt die Seele des Sports.“

Großer Festakt in der Rastatt

Auch Dagmar Freitag, MdB und Vize-Präsidentin des Deutschen Leichtathletikverbandes, machte ihre Wertschätzung deutlich: „Es ist nicht überall so, dass sich Menschen finden, die sich für andere einsetzen.“ Im Verein habe man mehr als eine sportliche Betätigung, hier könnten Freundschaften fürs Leben geschlossen werden.

Zwischen all den Glückwunschen und freundlichen Gesten, die der TuS-Vorsitzende Heinz-Joachim Even strahlend entgegen nahm, gab es tolle Musik von der Big Band „JazzTeens“ der Gesamtschule Iserlohn – und natürlich auch das eine oder andere Geschenk. Die Sparkasse schenkte zum Jubiläum 1250 Euro, Herbert Ferreau, selbst seit 60 Jahren Mitglied im TuS, überreichte im Namen des Bürgerbusvereins einen Euro pro Jahr, ebenso Gerda Ottner, die in dieser Höhe einen Bildungsgutschein und die Ehrenplakette in Bronze des Westfälischen Turnerbundes übergab. Und dann gab es noch einen Abschied: Anne Kock gab nach 30 Jahren Übungsleiterin ihren Posten auf. Heinz-Joachim Even schenkte ihr eine Orchidee.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare