Loriot-Sketch sorgt für gute Unterhaltung

"Helfen und helfen lassen" feiert Herbstfest

+
Mit Kaffee und Kuchen wurden die Gäste verwöhnt.

Nachrodt-Wiblingwerde - Auch nach 25 Jahren hat das Herbstfest der Organisation Helfen und Helfen lassen offensichtlich nicht an Beliebtheit verloren. Eigentlich hat sich gar nichts geändert – außer dass die Organisatorinnen älter geworden sind.

„Wir sind immer noch evangelische und katholische Frauen aus Nachrodt und Wiblingwerde, die das organisieren. Und wir haben jetzt sogar einen Mann dabei, der uns hilft“, freute sich Leiterin Ulla Büttig am Freitagnachmittag. Während sie und die anderen Mitglieder alle Hände voll zu tun hatten, genossen die Gäste das gesellige Miteinander. Wieder waren beide Nachrodter Pflegeeinrichtungen mit einem Teil ihrer Bewohner gekommen. Hinzu kamen etliche Gäste aus

Viele Gäste aus nah und fern

Nachrodt und Wiblingwerde. Der Gemeindesaal der evangelischen Kirchengemeinde Nachrodt-Obstfeld war voll. „Ich gebe mir große Mühe, damit diese Organisation auch weiter bestehen kann“, sagt Büttig. Wichtig sei dafür vor allem die Kontaktpflege. Sie bemühe sich daher möglichst zu allen möglichen Veranstaltung zu gehen, um unter anderem den Kontakt zu den katholischen Frauen aufrecht zu halten. Ein Konzept, das das offensichtlich erfolgreich ist, denn übers Aufhören

Durchdachtes Konzept

dachte am Freitag niemand nach. Im Gegenteil, die Helferinnen planen schon jetzt die nächste Veranstaltung. Zu einem richtigen Fest gehört traditionell ein Sketch. Dieses Mal präsentierte das Team einen echten Klassiker von Loriot: Den Feierabend-Sketch. Zu dem sorgte Helen Blau am Klavier für Stimmung

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare