Der Gummibaum heißt Markus

Leader-Projekt: Infoabende in Werdohl, Plettenberg, Altena und Nachrodt

Nachrodt-Wiblingwerde -  Mittlerweile hat der Gummibaum, der das Büro ziert, auch einen Namen. Er heißt Markus. „Und wenn es regnet, stellen wir ihn auf die Fensterbank, damit er auch mal ‘rauskommt“, lacht Silke Erdmann, die mit ihrer Kollegin Kathrin Hartwig im Leader-Büro im Amtshaus arbeitet. Damit nun auch jeder erfahren kann, was Leader ist – und vor allem welche Projekte vor Ort gefördert werden können, laden die beiden Damen zu Infoveranstaltungen ein.

Los geht es am 23. Juni in Werdohl – ab 19 Uhr im Schützenheim Versetal, Altenmühle. Sodann sind Termine für Plettenberg und Finnentrop ( 27. Juni ab 18 Uhr Rathaus Plettenberg), für Altena (28. Juni, ab 18 Uhr im Gasthaus Droste in Dahle) und schließlich für Nachrodt-Wiblingwerde und Iserlohn am 30. Juni ab 18 Uhr in der Dechenhöhle geplant.

Förderprogramm setzt auf Menschen in der Region

„Mein Dorf, meine Stadt, meine Region“, so sind die Abende überschrieben. Das EU-Förderprogramm Leader setzt auf die Menschen in der Region. Denn sie wissen am besten, wo es Probleme gibt und wie man sie lösen kann. Die Lenne-Schiene hat sich erfolgreich als Leader-Region für die Förderphase 2014 bis 2020 beworben.

2,7 Millionen Euro Fördergelder

Der Region stehen bis 2022 2,7 Millionen Euro für Projekte zur Stärkung der Region und zur Verbesserung der Lebensqualität zur Verfügung. Gute Ideen können ab jetzt als Leader-Projekte umgesetzt werden. Mitmachen kann jeder – zum Beispiel Vereine, Verbände, Unternehmen, Kommunen, Bürgerinnen und Bürger. 

Eine Idee für Brenscheid

Die Projektakteure erhalten bis zu 65 Prozent Förderung der Projektkosten und werden bei der Konzeption, Umsetzung und Abrechnung durch das Regionalmanagement unterstützt. Vereine können den verbleibenden Eigenanteil über Eigenleistungen oder Spenden erbringen. Eine Idee wird gerade übrigens in Brenscheid geboren. Der Rettungswagen benötigt sehr lange dorthin. Möglicherweise wäre die Anschaffung eines Defibrillator ein Schritt in die richtige Richtung.

Beispielprojekte

Was genau wird gefördert? Wer kann mitmachen? Wie kann ich mitmachen? Silke Erdmann und Kathrin Hartwig stellen unter dem Motto „Heimat gestalten“ an den Infoabenden entlang der Lenne das Förderprogramm sowie Beispielprojekte vor und beantworten alle Fragen rund um Leader. Eine Anmeldung ist nicht notwendig.

Das ist Leader

Leader („Liaison entre actions de développement de l’économie rurale“) ist ein methodischer Ansatz zur Regionalentwicklung speziell für ländlich geprägte Räume. Das Förderprogramm wird aus Mitteln der EU und des Landes NRW finanziert. Die Leader-Region LenneSchiene umfasst die Kommunen Iserlohn, Nachrodt-Wiblingwerde, Altena, Werdohl, Plettenberg und Finnentrop. Kontakt: Silke Erdmann: s.erdmann@nachrodt-wiblingwerde.de, Tel.: 02352/ 9383-26; Kathrin Hartwig: k.hartwig@nachrodt-wiblingwerde.de, Tel.: 02352/ 9383-43.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare