Gemeinde sucht Nachfolger für Heering

Ortsheimatpfleger dringend gesucht

Gabriele Balzukat, Kämmerin der Gemeinde Nachrodt-Wiblingwerde. Foto: Bonnekoh

Nachrodt-Wiblingwerde - Karl-Kurt Heering war mit Herz und Seele Ortsheimatpfleger der Doppelgemeinde. Er ist im Dezember des vergangenen Jahres verstorben. Seit dieser Zeit ist diese Position verwaist.

„Wir haben schon viel unternommen, um dieses Ehrenamt neu zu besetzen. Bis jetzt aber war alles Werben vergeblich“, sagte Kämmereileiterin Gabriele Balzukat.

Vor dem Rat startete sie am Montag, 15. Februar, einen neuen Anlauf, um die Position „möglichst schnell wieder zu besetzen.“ Denn das Amt hat nicht nur symbolischen Wert. Heering hat sich Zeit seines Wirkens in vielen Kreisen und Zirkeln für die Doppelgemeinde eingebracht und trat auch immer wieder als Vortragender auf.

Das Amt des Ortsheimatpflegers ist ein Ehrenamt. In Nachrodt-Wiblingwerde gehörte der Ortsheimatpfleger auch dem Heimatverein an. In Nordrhein-Westfalen sollen, so sagt es ein Passus im entsprechenden Gesetz aus, Ortsheimatpfleger Mitglied im Westfälischen Heimatbund sein, damit sie das damit verbundene Stimmrecht im Heimatbund erwerben.

Die Bestellung zum Ortsheimatpfleger erfolgt ohne zeitliche Begrenzung oder für eine bestimmte Zeit (mindestens aber vier Jahre). Eine Wiederbestellung ist allerdings möglich. Zu den Aufgaben eines neuen Ortsheimatpflegers gehört unter anderem die Beratung und Unterstützung des Märkischen Kreises, natürlich der Doppelgemeinde selbst, aber auch von Museen, Vereinen und Schulen. Auch Kirchenvertreter und Bürger können mit ihm in Kontakt treten. Weitere Informationen erteilt gerne Kämmereileiterin Gabriele Balzukat, Amtshaus Nachrodt, Tel. 02352/93 83 0.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare