Kasper an zehn Fäden begeistert junge Zuschauer

Sie feuerten alle Kasper an: Die Mädchen und Jungen der Kindertagesstätte Fibs. -  Fotos: Fischer-Bolz

Nachrodt-Wiblingwerde - „Tri tra trallala“ – der Kasper war da. Und hing an zehn Fäden. Genau wie Räuber Stoppelbart, – aber der war gar nicht so beliebt bei den Kindern der evangelischen Kindertagesstätte „Fibs“.

Kein Wunder: Der Räuber hatte den Geschenkesack von Weihnachtsmann geklaut. Einfach so. Und da mussten die Mädchen und Jungen vor der Bühne kräftig mithelfen, damit es für Kasper, Gretel und dem Weihnachtsmann ein schönes „Happy end“ geben konnte.

Mit großen Augen und sehr begeistert verfolgten die Mädchen und Jungen das Geschehen auf der Bühne, wo Gregor und Natascha Richter die witzigen Figuren laufen, tanzen und sprechen ließen. Das Stück „Der gestohlene Geschenkesack“ der Marionettenbühne aus Bochum kam bei den Kleinsten so gut an, dass sie mit den Marionetten mitfieberten, klatschten und sie lautstark anfeuerten. „Wir sind jetzt zum vierten Mal hier“, erzählten Gregor und Natascha Richter, die beide aus Puppenspieler-Familien stammen und seit 29 Jahren Kinder mit ihrem Spiel erfreuen. Obwohl sich Kinder durch die zahlreiche Medien verändert hätten und viele den Kasper gar nicht mehr kennen würden, könnten sie sogar Kinder bis zum Grundschulalter immer noch begeistern.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare