Ostereierschießen im Schießheim an der Lennehalle

+
Viel Spaß hatten die Gäste beim Ostereierschießen. Wer 135 Ringe schoss, bekam gleich zehn Eier geschenkt.

Nachrodt-Wiblingwerde - Die Eier reichten nicht. 750 waren zu wenig. Und das ist eine sensationell gute Nachricht, bedeutet es doch, dass ein Rekord beim Ostereierschießen aufgestellt werden konnte. 90-mal wurde geschossen.

Das Schießheim an der Lennehalle war am frühen Abend so überfüllt, dass es selbst kaum noch Stehplätze gab. Kein Wunder, dass die Mitglieder des Schießclubs Nachrodt sehr froh über solch einen Andrang waren, sind sie doch ein kleines Team mit gerade einmal 24 Aktiven. „Und es kommt kein Nachwuchs“, meinte Annegret Klatt, die seit zwölf Jahren Vorsitzende des Schießclubs ist. Vielleicht ändert sich das nach dem Ostereierschießen, wenn einige Gäste, die sich jeweils mit 15 Schuss auf die Scheiben probierten, jetzt auf den Geschmack gekommen sind. 

Die Mitglieder des Schießclubs ließen am Freitagabend ihren Gästen den Vortritt und holen nun ihr persönliches Ostereierschießen am heutigen Dienstag beim regulären Training nach. Anja Pingel war übrigens mit 143 Ringe schon frühzeitig in Führung gegangen. Danach gab es eine spannende Verfolgungsjagd, aber niemand konnte sie noch übertrumpfen. So bekam sie außer den gewonnenen, bunten Eiern auch 30 Euro Gastprämie. Auf den zweiten Rang landete Siegrid Hohmann mit 142 Ringen vor Reiner Rybarczyk, der 141 Ringe schoss. Bürgermeisterin Birgit Tupat ging mit fünf Eiern nach Hause – auch sie war zu Gast am Freitagabend. 

Die Besucher nutzten die teilweise lange Wartezeit, um es sich bei Getränken oder einem kleinen Imbiss gemütlich zu machen. Sogar die automatische Auswertungsmaschine war heiß gelaufen und brauchte eine kleine Auszeit. Fünf Mannschaften stellt der Schießclub Nachrodt. Alle 24 Männer und Frauen sind eingebunden. „Wir haben Spaß, aber es ist auch noch sehr viel Ehrgeiz dabei“, sagt Annegret Klatt. Die Aktiven nehmen alle an Meisterschaften teil und sind zwischen 46 und 80 Jahre alt. Werner Schmidtkunz ist der älteste Schießsportler, der in der zweiten Mannschaft sehr gute Ergebnisse für die Nachrodter holt. Und ganz aktuell: Die dritte Mannschaft tritt am 30. März ab 19 Uhr gegen Herscheid an.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare