Tierschutzverein auf Futterstellen-Suche für Samtpfoten

+
Marlies Ruth vom Tierschutzverein sucht noch Menschen, die sie bei der Versorgung der freilebenden Katzen unterstützen wollen.

Garbeck - Dringend sucht die Firma Paul Müller mit Unterstützung des Tierschutzvereins Werdohl-Neuenrade tierliebe Menschen, die freilebenden Katzen eine Futterstelle bieten können.

Dazu müssten die Tiere zunächst etwa sechs Wochen lang zum Beispiel in eine Scheune oder einen Schuppen festgesetzt und regelmäßig gefüttert werden. Anschließend könnten sie freigelassen werden.

Dann bräuchten sie nur noch eine Stelle, an der sie ihr Fressen bekämen, erklärt Marlies Ruth, zweite Vorsitzende des Tierschutzvereins. Der Mensch bekäme einen guten Mäusefänger, ohne viel investieren zu müssen, da die Kosten für das Futter bei Bedarf vom Tierschutzverein übernommen würden. Marlies Ruth ist unter der Telefonnummer 0 23 92/6 01 47 erreichbar.

Ursprünglich waren es drei Katzen, die das Garbecker Industriegebiet inklusive der Firma Paul Müller zu ihrem Revier erklärt haben. Um eine unkontrollierte Vermehrung der Tiere zu verhindern, wurden zwei von ihnen kürzlich mit Lebendfallen eingefangen und zur Kastration zum Tierarzt gebracht.

Das dritte Tier, ein Kater, verließ die Arztpraxis nicht lebend. Er hatte sich mutmaßlich durch die Kollision mit einem Fahrzeug die Wirbelsäule gebrochen. Für ihn kam jede Hilfe zu spät, so dass er eingeschläfert werden musste.

Die beiden übrigen, nun kastrierten Samtpfoten, mussten zunächst zur Firma Paul Müller zurück gebracht werden. Dort können sie aber nicht bleiben. Deshalb werden Menschen gesucht, die den Katzen eine Futterstelle bieten können.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare