Sternwallfahrt: Vikar Martin Hufelschulte blickt zurück

Unter der Leitung des Affelners Frank Rohrmann sangen die Frauen und Männer aus zahlreichen Chören gemeinsam – ein besonderes Erlebnis für alle Beteiligten.

Balve - „Sinn des Priesterberufes ist, die Menschen an das eigentliche Geheimnis ihres Lebens heranzuführen: Gott will sie und sagt ,Ja‘ zu ihnen“, erklärte Pater Ralf Preker, Franziskanerpater aus Werl, Festprediger der Sternwallfahrt am Montag, wie er Berufung versteht. Seine Worte richtete er an Neupriester Martin Hufelschulte, der am Samstag zum Priester geweiht wurde.

Letzterer wird zukünftig als Vikar der Pfarrei St. Johannes-Baptist in Attendorn tätig sein. Als letzte Amtshandlung in seiner Ausbildungszeit im Pastoralverbund Balve-Hönnetal feierte er am Montag den Pfingst-Gottesdienst, der zugleich der erste war, in dessen Rahmen er als geweihter Priester die Eucharistiefeier vornehmen durfte. „Es waren geschenkte Tage“, blickte Hufelschulte gerne auf die beiden Jahre in dieser Region zurück. Er habe die Zeit genossen, in der ihn viele Menschen auf dem Weg zur Priesterweihe begleitet hätten: „Ich wäre gerne länger geblieben und komme immer gerne zurück.“

Viele Geschenke nahm er entgegen: vom Team der Hauptamtlichen einen Koffer für alle Utensilien einer Messfeier, von der Gemeinde ein Priestergewand, das von Pfarrer Andreas Schulte gesegnet wurde. Beim Empfang nach der Messfeier riss der Strom der Gemeindemitglieder, die dem Vikar gratulieren wollten, nicht ab.

Dabei war das Stadion in Wocklum nicht ganz so gut besucht wie bei den vergangenen Sternwallfahrten. Und auch bei einem Blick auf die Fahnenabordnungen zeigte sich, dass einige Dörfer nicht vertreten waren. Jenen, die nicht teilnahmen, entging eine Messfeier, in deren Rahmen ein vielstimmiger Chor mit Sängerinnen und Sängern des Frauenchors Garbeck, des Frauenchors Affeln, des Männergesangvereins Affeln und der Chorgemeinschaft Altenaffeln von der Tribüne aus seinen überzeugenden, klang- und stimmungsvollen Beitrag leistete. Als Dirigent stand den Sängern Frank Rohrmann vor, der außerdem am Keyboard den weiteren musikalischen Teil bestimmte.

Sternwallfahrt zum Stadion Wocklum

Als Weggefährte von Martin Hufelschulte nahm Pater Ralf Preker teil, der den Priesterberuf in den Mittelpunkt seiner Predigt stellte. Der Priester sei ganz in der Nähe Gottes, zugleich aber auch ganz in der Nähe der Menschen. „Die Begegnung mit ganz verschiedenen Menschen ist erfüllend“, erzählte er aus seiner Erfahrung und machte Vikar Hufelschulte zugleich Mut für seinen weiteren Werdegang. Kennen gelernt habe er ihn als einen Mann, der im Leben stehe, so dass er ihm Menschenfreundlichkeit als wesentlich erforderliches Attribut des Priesters bescheinigen könne.

Nach der Messfeier waren alle Gemeindemitglieder VIP‘s, denn dieser Bereich im Reitstadion war für Jung und Alt geöffnet, die an dem Empfang mit dem neuen Priester teilnehmen wollten. Schnell verging die Zeit bis zur Andacht in der St. Blasius-Kirche mit dem Primizsegen, den Vikar Martin Hufelschulte erteilte.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare