Steigende Mitgliederzahl beim Reiterverein Balve

+
Fiona und Indira Wöste wurden als Beste der Unter-Zehnjährigen geehrt. Auch hatten sie mit „Picasso“ das bestplatzierte Pony.

Balve - Ein seltenes Jubiläum wurde beim Reiterverein Balve (RV) während der Jahreshauptversammlung am Samstag gefeiert: Für 70-jährige Mitgliedschaft bekam der 85-jährige Leonhard Mertens die Treuenadel des Pferdesportverbandes Westfalen verliehen. Vereinsvorsitzende Barbara Gräfin von Brühl nahm die Auszeichnung vor.

Länger als Mertens sei keiner im Reiterverein. Eingetreten ist er mit 16 Jahren, von 1976 bis 1977 war er Beisitzer, danach elf Jahre 2. Vorsitzender. Immerhin 40 Jahre Mitglied sind Franz Jedowski und Hubert Hahn; 25 Jahre: Edmund Gödde und Madeleine von Landsberg-Velen. Mit der Goldenen Treuenadel des RV für 30 Jahre wurden Melanie Mühling-Evans und Birgit Rohleder-Worms, mit der Silbernen (20 Jahre) Rudolf Habbel und Viktoria Betten geehrt.

Urkunden und Pokale gab es für sportliche Erfolge. Bei den Unter-Zehnjährigen wurden Indira Wöste für 19 Platzierungen, davon fünf Siege in Führzügel und Reiterwettbewerb, und Fiona Wöste (53 Platzierungen, 13 Siege in Dressur und Springen) ausgezeichnet. Bei den Unter-16-Jährigen erhielt Madeleine vom Lehn mit 13 Platzierungen in Dressur, E- und A-Springen und Mannschaft eine Auszeichnung. Bei den Unter-25-Jährigen gingen Urkunden an Lisa Dippong (25 Platzierungen in A- und L-Dressur und Kandaren L) sowie Leonie Sucevic (zwölf Platzierungen im Springen). Bei den Über-25-Jährigen wurde Sandra Brockhaus (neun Platzierungen in A- und L-Dressur und Kandaren L) geehrt. Bestplatziertes Pony war „Picasso“ von Indira und Fiona Wöste.

Erfolgreich war das vergangene Jahr auch in anderer Sicht, denn die Zahl der Mitglieder ist von 322 auf 347 gestiegen. Jetzt sind 249 Aktive und 98 Passive sowie 150 unter 18 Jahren registriert. Geleitet werden die Jugendlichen von den neuen Jugendwarten Leonie Sucevic und Nadine Zimmermann.

Im Vorstand des Vereins wurden während der Jahreshauptversammlung die zur Wiederwahl anstehenden Beiratsmitglieder Elisabeth Spelsberg, Sandra Brockhaus und Jens-Otto Fritz bestätigt.

In Vertretung von Rosalie Freifrau von Landsberg-Velen gab Matthias Camminady für das Balve Optimum vom 11. bis 14. Juni bekannt, dass dieses Mal ein Etat in Höhe von 1,2 Millionen Euro bereit stehe. Um die 450 Pferde, und damit 50 mehr als im vergangenen Jahr, sind im Dressur- und Springbereich gemeldet worden.

An Preisgeldern werden 330 000 Euro ausgelobt – damit steht Balve-Wocklum hinter Aachen und Hamburg an dritter Stelle. Investiert werden um die 50 000 Euro für einen neuen Richterturm. Zufrieden sind die Verantwortlichen, dass die Austragung der Deutschen Meisterschaft bis 2020 gesichert sei.

Von Julius Kolossa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare