Stadt Balve möchte Waagen-Gebäude der Firma Stockmeier anmieten

Das alte Waagen-Gebäude der Firma Stockmeier.

Balve - Inzwischen müssen pro Woche bis zu zehn neue Flüchtlinge in Balve untergebracht werden. 220 Personen sind es derzeit insgesamt. Bürgermeister Hubertus Mühling wies darauf hin, dass weiter viel unternommen werde, Wohnraum zu beschaffen.

Aktuell verhandle die Stadt mit der Firma Stockmeier über die Anmietung des alten Waagen-Gebäudes in der Helle. Das Haus, in dem nach Umbau bis zu 40 Personen untergebracht werden können, ist durch einen Zaun vom Stockmeier-Gebäude getrennt. Dieses hatte die Stadt gekauft und dort seit Oktober 61 Personen untergebracht.

Wenn die Nachbarimmobilie angemietet werden kann, dann nur vorübergehend. In fünf Jahren soll dort in Abstimmung mit Straßen.NRW die neue Straßenführung von Sanssouci nach Wocklum gebaut werden. Nach Angaben Mühlings laufen Gespräche über Grundstücksfragen und Baugrund. Ziel der in der vergangenen Ausschusssitzungen vorgelegten Planungen sei es, die Kreuzungen in Sanssouci und Wocklum durch Kreisverkehre zu entschärfen. Die „Waage“ passt bis dahin gut ins Wohnraum-Konzept der Stadt.

Weitere Vorschläge von Verwaltung und aus den Fraktionen stehen im Nicht-Öffentlichen Teil der Ratssitzung am Mittwoch, 11. November, um 17 Uhr auf der Tagesordnung. „Wohnraumbeschaffung für Flüchtlinge“ hat die Politiker in ihren Klausurberatungen beschäftigt, wobei die Optionen „Kauf“ oder „Miete“ mit berücksichtigt werden. Ebenfalls wird über die Ersatzbeschaffung einer Tragkraftspritze für die Freiwillige Feuerwehr sowie einen Gabelstapler für den Bereich Wasserversorgung und die Vergabe für den Einbau eines Blockheizkraftwerks im Rathaus entschieden.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare