Neues Klettergerüst für Garbecker Grundschule in Balve

+
Pastor Jürgen Bischoff stellte das neue Klettergerüst zum Schulanfang unter den Segen Gottes.

Garbeck/Balve - Lena, Timo und Phil hatten in der Garbecker Grundschule die besondere Aufgabe, das rot-weiße Absperrband vor der neuen Spiellandschaft durchzuschneiden. Dann durfte endlich gespielt werden.

Darauf hatten die Kinder schon die Sommerferien über gewartet. Am ersten Schultag war es im Rahmen einer kurzen Einweihungsfeier endlich soweit. Pastor Jürgen Bischoff stellte dieses Gesamtwerk unter den Segen Gottes und wünschte sich, dass sich viele Menschen daran erfreuen.

Zufrieden damit war Schulleiterin Dorothe Gastreich-Kneer, die ihren Schülern wieder ein attraktives Spielangebot für die Pausen bieten kann. Klettern, Balancieren und Rutschen sind auf der neuen Anlage möglich.

Für den Abriss der alten, die vor sieben Jahren gebraucht gekauft und seitdem immer wieder saniert worden war, sorgten die Stadtwerke. Die Sicherheit war hier nicht mehr gewährleistet. 12 000 Euro ließ sich die Stadt den Neubau kosten, der von Carsten Glänzel, Stadtwerke, in Absprache mit der Schule und dem Förderverein koordiniert wurde.

Gelobt wurde die gute Zusammenarbeit von allen Seiten, so auch von André Flöper, Vertreter der Stadt Balve: „Unser Dank geht an den Förderverein und ganz besonders an Michael Steffin.“ Der Vorsitzende sei beim Aufbau ein kompetenter und immer ansprechbarer Partner gewesen. Eben dafür dankte dieser auch Carsten Glänzel. Vom Förderverein flossen 4000 Euro in die Spiellandschaft ein, wie Michael Steffin erläuterte. So wurde damit der Einbau, die Neufassung der Sitzfläche und die Auflage der 60 Kubikmeter Hackschnitzel als Untergrund finanziert. Und diese werden einmal im Jahr aufgefrischt.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare