Kolpingsfamilie Balve nun eingetrager Verein

+
Die Mitglieder der Kolpingsfamilie konnten sich über zahlreiche Spenden für ihre Hilfsprojekte freuen.

Balve - Aus den Reihen der Kolpingsfamilie aus Balve wurde vor 14 Monaten auf Initiative von Birgit Schäfer und Engelbert Falke das Bündnis für Flüchtlinge gegründet.

Aus den Reihen dieser Initiative unterstützen Haus- und Familienpaten die 280 Flüchtlinge in der Stadt und den Ortsteilen. Nach langer Vorarbeit wurde in diesem Jahr mit Zustimmung des Verbandes die Eintragungs ins Vereinsregister vorgenommen, so dass die Balver jetzt den Zusatz „eingetragener Verein“ (e.V.) tragen dürfen.

Diese und weitere Berichte der verschiedenen Gruppierungen standen im Mittelpunkt der Jahreshauptversammlung in der Pension Waltermann. So wies Georg Schütz, Kreativkreis, darauf hin, dass erstmals mit 186 Euro der Caritashof in Ciacova/Rumänien unterstützt wurde, 700 Euro gingen an die Ugandahilfe der Kolpingsfamilie-Garbeck.

Hierfür berichtete Franz-Josef Stein über die Hilfsleistungen vor Ort. Weitere Jahresberichte gab es vom Kolpingforum, der Rumänienhilfe, Fair Trade, dem Liturgiekreis, den Dienstagsklößen, dem Computerstammtisch sowie den Tannenbaum-, Osterfeuer- und Nikolausgangaktionen. Erstmals gab auch der Familienkreis seit seiner Gründung im Frühjahr 2015 einen Bericht ab.

Zu den diesjährigen Aktionen sind weitere Familien eingeladen. Zur Wahl stand Präses Andreas Schulte, der für weitere drei Jahre im Amt bestätigt wurde. Ein Ausblick auf die Aktivitäten 2016 zeigt, dass teilweise mit Reiseveranstaltern mehrere Fahrten angeboten werden.

Höhepunkt wird die Fortsetzung des Jakobs-Pilgerweges. Weitere Informationen gibt es unter www.kolping-balve.de. Im Herbst wird ein Generationenfest für Jung und Alt stattfinden.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare