Jungschützenfest in Balve: Schwabbauer erlegt den Vogel

+
Kristin Hinnerkott wählte Volkringhausens Jungschützenkönig Maximilian Schwabbauer zu seiner Mitregentin.

Balve - Das erste Jungschützenfest im Stadtgebiet fand jetzt in Volkringhausen statt. Altkönig Jendrik Lamm gab den ersten Schuss ab. Den 90. – und damit den Königsschuss – feuerte Maximilian Schwabbauer ab. Damit endete nach 29 Minuten eine spannende Jagd auf den von Jan Steinschulte gebauten Aar, dessen Apfel Robin Schulz erlegte.

Für Jan Steinschulte gab es den Titel des Vizekönigs, weil er die Krone für sich verbuchen konnte. Torben Reuß, Vorsitzender der Jungschützen Volkringhausen, schoss das Zepter ab. Als Flügelschützen standen Maximilian Schwabbauer und Robin Schulz fest.

Und dann, als er sich von zu Hause das „Okay“ geholt hatte, machte Maximilian, der sich spontan dazu entschlossen hatte, Ernst: Der 2. Vorsitzende – 20 Jahre alt und Gerüstbauer – wurde neuer Jungschützenkönig. Über den ersten neuen Regenten des Jahres in ihren Reihen freuten sich die St.-Hubertus-Schützenbrüder, an ihrer Spitze Brudermeister Stephan Neuhaus, der dem König und seiner Königin gratulierte. Die Mit-Regentin von Schwabbauer ist die 17-jährigen Mendenerin Kristin Hinnerkott.

Glückwünsche gab es auch vom Kreisjugendsprecher des Schützenkreises Arnsberg Marvin Bertram. Dieser machte nach seiner Wahl im März seinen Antrittsbesuch im Raum Balve und wird, wenn möglich, alle Jungschützenfeste besuchen.

In Volkringhausen gehörte dazu vorab eine Messfeier, die dieses Mal von Vikar Wilhelm Grothe zelebriert wurde. Zum Abschluss feierten die Jungschützen eine zünftige Party. Daran beteiligten sich auch die anwesenden Jugend-Abteilungen der benachbarten Schützenbruderschaften.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare