Schützen investieren rund 9000 Euro in neue Fahne

Der zweite Vorsitzende Martin Vielhaber wurde von den Garbecker Schützenbrüdern erneut ins Amt gewählt.

Garbeck -  Drei neue junge Leute im Offizierskorps, eine neue Festmusik, ein neues Thekenteam und eine neue Fahne: Es gab einige Neuigkeiten während der Jahreshauptversammlung der Schützenbruderschaft Heilige Drei Könige am Sonntagabend.

Von Julius Kolossa

Kontinuität wahrten die Schützen bei der Wiederwahl von Martin Vielhaber zum zweiten Vorsitzenden und den zur Wahl stehenden Offizieren Alexander Iken, Patrick, Busche, Martin Severin und Stefan Severin.

Dass in Garbeck nach wie vor keine Jungschützenabteilung gegründet worden sei, liege daran, so Oberst Manfred Schwermann, dass von den Jungschützen kein entsprechener Vorschlag gekommen sei. Mit der Wahl von drei Jugendlichen zu Offizieren sei aber Garbeck nun auf dem richtigen Weg, entsprechenden Nachfragen entgegen zu kommen, stellte der Vorsitzende Bernward Lösse fest. Philipp Schulte-Fabry, Niklas Vielhaber und Marcel Neuhaus werden mit Uniformen ausgestattet und innerhalb des Offizierskorps eingesetzt. Für das Engagement der drei gab es an diesem Abend nur lobende Worte.

Abschließen wollen die Garbecker das Thema „Festmusik“. Nachdem sich im Musikverein Hünsborn nach dem Schützenfest 2014 keine Mehrheit für das weitere Musizieren in Garbeck gefunden hatte, mussten die Schützen einen neuen Musikverein verpflichten. Hier half Michael Volmer, Vorsitzender des Musikvereins Amicitia. Ihm sprach Bernward Lösse seinen Dank aus. Er war glücklich, nach der Erledigung der schriftlichen Formalitäten bekannt geben zu können, dass in diesem Jahr der Musikverein Bremke und ab 2016 der Musikverein Rohde die Festmusik stellen werden.

Schützenfest wird ansonsten in bewährter Weise gefeiert. So bleibt es beim Eintrittspreis von sechs Euro und einem Preis von 1,30 Euro für alle Getränke. Das Thekenteam unter der neuen Leitung von Michael Ruschepaul übernimmt den Service. Bis zum Garbecker Hochfest steht auch die Königskette wieder zur Verfügung. Zur Zeit wird sie bei Optik Biggemann auseinandergenommen und überholt. Nicht mehr leserliche Orden werden nachgraviert. Damit die inzwischen schwere Kette etwas Gewicht verliert sollen die Plaketten der verstorbenen Regenten abgenommen und im Ehrenschrank aufbewahrt werden.

Investieren muss die Schützenbruderschaft in eine neue Fahne. Bei der 1963 angeschafften Nachbildung der Fahne von 1765 hänge der Stoff teilweise nur noch in Fetzen herunter. In einem Fachbetrieb war den Schützen zwar für etwa 2000 Euro eine Reparatur vorgeschlagen worden, nur sei damit das Problem nicht endgültig behoben. Irgendwann müsse die Fahne erneut ausgebessert werden. Eine neue Fahne würde mit vielleicht 9000 Euro zu Buche schlagen – dieser Vorschlag wurde auch der Versammlung unterbreitet. Auf einer Fahnenseite soll das Garbecker Hauptmotiv zur Wahrung der Geschichte bewahrt bleiben, die andere Seite wird mit einem anderen zeitgenössischen Motiv gestaltet, hieß es. Einstimmig stimmten die Schützen für diese Variante. Und irgendwann, so Bernward Lösse, müsse dann auch die Fahne aus dem Jahr 1924 ersetzt werden. Die alten Fahnen bleiben nach wie vor im Besitz der Schützen.

Weiterhin investieren die Garbecker Grünröcke in einen neuen Außenanstrich des Speiseraums; schon jetzt wollen sie Rücklagen für neue Speiseraum-Fenster in vier Jahren bilden. In Zusammenarbeit mit Ernst-Reiner Schulte von der Stadt ist eine neue Schließanlage installiert worden. Die Kosten sollen zwischen den Schützen und der Stadtverwaltung aufgeteilt werden.

Momentan gehören der Schützenbruderschaft Heilige Drei Könige 887 Mitglieder an. 64 Mitglieder sind laut Statistik älter als 64 Jahre; das älteste Mitglied ist 95 Jahre alt. Seit 2009 wurden etwa 200 000 Euro in die Schützenhalle investiert, haben die Schützen ausgerechnet.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare