Schützenbrüder und Realschüler sammeln säckeweise Müll

+
Auch rund 60 Schüler der Realschule beteiligten sich an der Säubertungsaktion.

Balve - Ein Dauerthema ist und bleibt die Aktion „Saubere Landschaft“: In Balve machten sich viele Helfer auf die Suche nach Müll auf den Wegen und unter den Büschen und Bäumen. Auch in diesem Jahr mussten die Schützenbrüder und Realschüler nicht lange suchen.

Bereits vor dem offiziellen Termin am Samstag wurde vor der Balver Höhle mit dem Arbeitseinsatz begonnen. Plastik, Papier, Kunststoff und auch Glas wanderten in die Mülltüten, die sich schnell füllten. Erstaunt waren die etwa 60 Schüler, die rund um ihre Realschule die Landschaft säuberten, wieviel Abfall sie in relativ kurzer Zeit gesammelt hatten.

Die Schützenbrüder hatten derweil den Höhlenvorplatz und das umliegende Gelände unter die Lupe genommen. Ihre gesammelten Werke landeten im Container, in dem sich die Tüten der Sauberen Landschaft vom Samstag stapelten. Ortsvorsteher Matthias Streiter hatte dazu alle Vereine der Stadt eingeladen, deren Mitglieder auch zum vereinbarten Termin erschienen, obwohl auf den ersten Blick die Teilnehmerzahl in diesem Jahr geringer war als im Vorjahr.

Diese nahmen Mülltüten und Handschuhe für ihre Reviere mit, in denen ihre Vereine für die Suche eingeteilt waren. „Danke für die Teilnahme und das Umsetzen der Aktion der sauberen Landschaft“, sagte Matthias Streiter an alle.

Die Helfer waren am Ende der etwa zweistündigen Aktion zu Eintopf und Getränken in das Restaurant zur Höhle als Dankeschön eingeladen worden. Er wies auch darauf hin, dass die Deutsche Bahn in dieser Woche den Balver Bahnhof gesäubert hat; ein Beitrag, der angesichts des dortigen Zustands mit Unmengen von Müll besonders zwischen den Gleisen längst überfällig war.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare