Prophecy-Festival in der Balver Höhle

+
Die Band GlerAkur stammt aus dem isländischen Reykjavik und tritt am Samstag, 30. Juli, im Rahmen des Prophecy-Festival mit fünf Gitarristen und zwei Schlagzeugern in der Balver Höhle auf.

Balve - Nach der erfolgreichen Veranstaltung im vergangenen Jahr entschieden die Verantwortlichen, aus dem Prophecy-Fest in der Balver Höhle ein mehrtägiges Festival zu machen. Das wird bereits Ende des Monats umgesetzt. Dunkler Rock, Metal-Classic, Metal, Folk und mystisch-melancholische Musik warten am 29. und 30. Juli auf die Besucher.

Der hauptsächliche musikalische Teil findet zwar am 29. und 30. Juli in der Balver Höhle statt, doch es gibt noch einen weiteren Nebenschauplatz: die Hönnetalhalle im Nachbarort. Beckum, wo bereits am 28. Juli ein Opening mit einem Trollmusik-Konzertabend stattfindet, wird ebenfalls Teil des kleinen Festivals, heißt es in der Pressemitteilung der MPM Agentur Roland Krahl. Um 19 Uhr werden in Beckum Alvenrad (Weltpremiere), Mirna’s Fling und The Good Hand aufspielen und die Besucher auf die zwei Festivaltage einstimmen. 

Nach diesem Auftakt geht es am Freitag, 29. Juli, bereits um kurz nach 15 Uhr los. Im Gegensatz zu anderen Festivals beginnen nicht die kleinsten Künstler und der Headliner tritt zum Schluss auf. Das Programm sei bunt gemischt. Einer der Höhepunkte wird Iron Mountain sein. Irischer Folk mische sich mit Post Rock in der Musik der Gruppe aus Limerick, die ihren ersten Auftritt in Zentraleuropa hat. Die Musiker haben Erfahrungen durch Mitarbeit an der Bühnenshow „Riverdance“, in der Band des kanadischen Singer-Songwriters Bruce Guthro (Leadsänger der schottischen Celtic-Rocker Runrig) oder live mit vielen irischen Folk-Künstlern.

Zudem treten am Festival-Freitag die Künstler Hekate (einmalige Zeremonie „Die Sonne Im Geiste“), Germ (erster Auftritt in Europa), Les Discrets (einzige Festival-Show 2016 und Premiere von Stücken des kommenden dritten Albums), Secrets Of The Moon (Album „Sun“) und Helrunar (erster Auftritt seit 2013, einziger Auftritt 2016) auf. 

Am Samstagmorgen, 30. Juli, geht es nach einem Frühstück in der Balver Höhle für die rund 400 erwarteten Camper beim Festival in der Hönnetalhalle in Beckum um 11 Uhr mit dem Musik-Theater Wöljager weiter. Der zweite Festivaltag in der Höhle beginnt um 13.50 Uhr. Dann wird die französische Band Alcest einer der Höhepunkte sein. Mit mehr als 100 000 verkauften Alben sei es die erfolgreichste Band von Prophecy Productions. In der Balver Höhle spielen sie das bei Fans beliebteste Album „Écailles De Lune“ komplett auf. 

Mit fünf Gitarristen und zwei Schlagzeugern tritt die Band GlerAkur aus Island auf. „Sie werden beweisen, dass die Isländer nicht nur bei der vergangenen EM mit Fußball zu den Lieblingen avancieren, sondern dies auch bei dieser außergewöhnlichen Musikgruppe zutreffend ist“, schreibt die Musikagentur. 

Weitere Künstler am Samstag: Völur (erstes Konzert in Europa), Bohren und der Club of Gore (erste Nicht-Prophecy-Band auf dem Prophecy Fest), Antimatter (Auftritt mit exklusiver 2000 bis 2007 Setlist), Sol Invictus (einmaliges Line-up mit Don Anderson (Agalloch), Matt Howden und Jo Quail) sowie Vemod, die mit einem speziell auf die Balver Höhle zugeschnittenen Set auftreten werden. Zudem wird an den Festivaltagen Fursy Teyssier, der die grafische Leitung für 2016 übernommen hat, mit einer Ausstellung vor Ort präsent sein. 

Die Festival-Karte kostet inklusive Vorverkaufsgebühren 86,90 Euro. Darin enthalten sind ein Programmbuch (72 Seiten) im festen Einband mit zwei Festival-Sampler-CDs und einer DVD. Die Karten sind limitiert. Es gibt auch Tageskarten. Sie kosten für Freitag (mit Trollmusik) 53,90 Euro und für Samstag 62,70 Euro.

Vorverkaufskarten gibt es im Internet bei Prophecy Productions.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare