Neues Domizil für den Reha-Sport-Verein: Alter OP-Saal angeboten

+
Maria Jonen und Birgit Schröer sind „Feuer und Flamme“ für das neue Projekt, das sie während der JHV des Reha-Sport-Vereins vorstellten: Sie sollen den alten OP-Saal im Gesundheitscampus künftig für das eigene Kursangebot nutzen können.

Balve - Dem Reha-Sport-Verein wird der alte Operationssaal im Gesundheitscampus als neues Domizil für die Durchführung eigener Kurse angeboten.

„Wir sind Feuer und Flamme“, sagte dazu Vereinsmanagerin und Vorsitzende Birgit Schröer. Sie stellte dieses neue Projekt während der Jahreshauptversammlung am Freitag vor. Bei aller Euphorie wird der Vorstand aber nicht die Kosten aus den Augen verlieren: „Wir schauen erst auf die Zahlen, bevor wir endgültig Ja sagen.“

Unterbreitet wurde ihnen diese Option von Ingo Jackschies, Campus-Geschäftsführer. Dieser verfolgt damit durchaus eigene Interessen, denn der Saal im Dachgeschoss soll auf Dauer für andere hauseigene Veranstaltungen genutzt werden. Bei den Reha-Sportlern stieß er damit auf Zustimmung, denn, so Birgit Schröer: „Der Zustand ist jetzt nicht mehr haltbar.“ 

Von sechs auf 16 Gruppen gewachsen

Innerhalb von drei Jahren wuchsen die Gruppen, die im Gesundheitscampus ihre Kurse durchführen, von sechs auf heute 16 – diese gilt es nun im Wochenplan unterzubringen. Immer wieder muss die Belegung des Raumes mit anderen Campus-Mietern abgestimmt werden. 

Birgit Schröer fiel auch die Erreichbarkeit in die 4. Etage negativ auf – mehrmals blieb der Fahrstuhl, der mit einem eigenen Schlüssel angefordert wird, stecken. Dieses Problem wäre in der 1. Etage, dem OP-Trakt, weitestgehend gelöst. Sicherer sei die Beförderung, und vor Ort barrierefrei. Dem Verein stünde dort ein großer, heller Sportraum, ein Abstellraum, aber auch Umkleideräume und sogar ein Büro zur Verfügung. 

Umbau für etwa 50.000 Euro

Eine vorsichtige Kosteneinschätzung ergab, dass der Umbau mit etwa 50.000 Euro zu Buche schlagen würde. Zurzeit werden Förderanträge an verschiedene Institutionen gestellt, mit dem Landes-Sport-Bund findet ein Gespräch über die Planung des Sportraums statt, von anderer Seite wird eine kostenfreie Vereinsberatung genutzt. Der Reha-Sport-Verein verspricht sich im 19. Jahr seines Bestehens viel davon – vor allem mit Blick darauf, was für Balve und Umgebung geleistet wurde. 

Sollte aber eine Eigenfinanzierung nicht möglich sein, trete Plan B in Kraft. Birgit Schröer wies darauf hin, dass in diesem Fall der Campus den ehemaligen OP selbst umbaue und dann vermiete. Der Verein zählt aktuell 561 Teilnehmer in 36 Sport-Angeboten.

Die Zahlen gliedern sich auf in 126 Mitglieder, 349 Verordnungsteilnehmer, 14 Aqua-Kurs-Teilnehmer, 48 Kinder bei den Karate/Modern Tang-Soo-Do-Kursen, sechs Erwachsene im neuen Kurs Selbstverteidigung, Ausdauersport und Fitnessboxen sowie 18 Kinder in den neuen Kursen Spiel, Spaß und Sport. Für Orthopädie, Neurologie und Innere Medizin wird zertifizierter Sport von zehn qualifizierten Fachübungsleiterinnen angeboten.

Der Vorstand wurde gewählt

Im Vorstand hat weiterhin Birgit Schröer als Vorsitzende und Managerin das Sagen. Neue 2. Vorsitzende ist, nachdem Ursula Tigges nicht mehr kandidiert, die bisherige Kassenwartin Maria Jonen. Die Finanzen werden jetzt von zwei ehemaligen Kolleginnen aus dem Rathaus geleitet. 

Barbara Steinfort hat nach 39 Jahren in der Lohnbuchhaltung im Rathaus und der VHS-Geschäftsstelle im Ruhestand als 1. Kassenwartin eine neue Aufgabe gefunden. Heidemarie Sorm, seit acht Jahren in der Rathaus-Kämmerei, hat nach Eintritt in den Ruhestand, am 1. März 2017, eine neue Tätigkeit als zweite Kassenwartin des Reha-Vereins.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare