Luisenhütte: Steigende Besucherzahlen

+
Barbara Friedhofen vom Rheinischen Eisenkunstguss-Museum Bendorf-Sayn referierte im Rahmen der Jahreshauptversammlung des Fördervereins Luisenhütte. Dessen Vorsitzender Jakob Graf Landsberg-Velen dankte der Referentin.

Wocklum - Es geht aufwärts mit den Besucherzahlen der Luisenhütte: 5542 wurden im vergangenen Jahr gezählt, wie Gerburgis Fabry-Friedrich, Geschäftsführerin des Fördervereins Luisenhütte, während der Jahreshauptversammlung am Montag berichtete. Zehn Prozent mehr Besucher, seien es gewesen; dazu wurden neben den normalen Öffnungstagen auch der Saisonauftakt, die Veranstaltung „Luisen heizt ein“ und Halloween mitgezählt.

Von Julius Kolossa

Um auch zukünftig attraktiv für Familien als Ausflugsziel zu werden, steht der Bau des Erlebnisspielplatzes Kleine Luise bevor. Diesbezüglich wies Stephan Sensen, Museumsleiter im Märkischen Kreis, auf den Ausschreibungsbeginn für die Arbeiten hin. „Mitte Mai bis Ende Juli soll gebaut werden“, sagte er zum weiteren Vorgehen und und stellte fest: „Eventuell kann die Einweihung dann mit ,Luise heizt ein‘ am 5. September erfolgen.“

Mit diesem Termin hängt in diesem Jahr die Feier zum „Jahr des Lichts“ zusammen. Die Museums-Saison startet am 1. Mai, die Luisenhütte und das Museum für Vor- und Frühgeschichte öffnen am 3. Mai. In den Sommerferien soll wieder ein Historisches Spiel für Mädchen und Jungen ab neun Jahren angeboten werden. Eine Woche dauert die Zeitreise, für die sich Interessenten ab Mai beim Märkischen Kreis anmelden können. Auch diesmal rechnet Sensen wieder mit 60 bis 80 Teilnehmern. Enden wird die Saison am 31. Oktober mit einer Halloween-Party.

Eine neue Zielgruppe für den Besuch der Luisenhütte solle demnächst durch den Einsatz der Ermäßigungskarte „Ruhr-Top-Card“ angesprochen werden. Die Verantwortlichen des Märkischen Kreises hätten bereits mit dem Herausgeber der Ruhr-Top-Card Verbindung aufgenommen, hieß es.

Der Vorsitzende Jakob Graf Landsberg-Velen legte zufriedenstellende Zahlen vor: Alle Termine der ehrenamtlichen Führungen konnten durch freiwillige Helfer abgedeckt werden.

Kassenführer Thomas Wehr stellt auf Antrag des Vorsitzenden 1500 Euro für den Umbau des geplanten museumspädagogischen Raums in den Haushaltsplan ein (wir berichteten). Um diese Summe hatte Bürgermeister Hubertus Mühling im Namen der Stadt gebeten, weil dieses Geld zur Sanierung des ausgespülten Museums-Mauerwerks verwendet worden sei und nun für den Ausbau des Raums nicht mehr zur Verfügung stehe. Einstimmig entsprachen die Anwesenden dieser Bitte.

Abgerundet wurde die Versammlung, die zum ersten Mal im Schloss Wocklum stattfand, mit einem Vortrag von Barbara Friedhofen vom Rheinischen Eisenkunstguss-Museum Bendorf-Sayn über die „Sayner Hütte – ein Kapitel preußischer Industriegeschichte.“

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare