12. Meisterliches Chorkonzert in der Balver Höhle

+
Bei einem der beiden Auftritt des Männerchors 1874 Balve beim 12. Meisterlichen Chorkonzert in der Balver Höhle ließ Daniel Pütz Elton Johns „Can you feel the love tonight“ mit seinem Gesang lebendig werden.

Balve - „Diese Sangesgemeinschaft ist beeindruckend“, sagte Eckhard Bürger, Chorleiter des Lübecker Bach-Chores, nach dem Auftritt seiner Sänger in der Balver Höhle.

Für den über 30 Jahre alten Oratorienchor aus Norddeutschland war das 12. Meisterliche Chorkonzert am vergangenen Samstag ein Novum in der Chorgeschichte: „In dieser Höhle haben wir noch nie gesungen – aber es ist atmosphärisch einfach unbeschreiblich.“

Das Publikum applaudierte mit viel Begeisterung für die Auftritte der verschiedenen Chöre.

Das Stimmvolumen wurde beim Einsingen an die Höhlenakustik angepasst, so dass der Premiere nichts mehr im Wege stand. Singend betraten sie mit „Alta trinita beata“ die Bühne. Es folgte „Il est bel et bon“ – beides anspruchsvolle Literatur, die klar und deutlich auch bis in die letzte Reihe zu hören war.

Kurz aus der Fassung gebracht wurde der Chor beim „Unicornis capivatur“ durch das Publikum, dass sich nach einer längeren Passage durch das Schweigen des Chores und Ausharren des Chorleiters ermutigt fühlte, für dieses Lied zu applaudieren.

Allerdings blieb da den Sängern nichts anderes übrig, als in den Beifall hinein zu singen. Chorleiter Eckhard Bürger dazu: „Da waren wir etwas aus dem Konzept, haben uns aber schnell wieder gefangen.“

Mit dem „Abendlied“ endete dann der Programmteil der Lübecker Sänger. Dass diese den Weg nach Balve gefunden haben, hatte Dietmar Schäfer, langjähriger Sänger des Balver Männerchores, ermöglicht.

„Klangwelten“ Ennest, diesen Zusatz gab sich der dortige Frauenchor. Als inzwischen fünffacher Meisterchor wissen die Sängerinnen um Chorleiter Dominik Schönauer um die Genauigkeit der Interpretation. „Ich schenk’ dir einen Schutzengel“, „I want to go to heaven“, „Mascherata“ und „La Cucaracha“ gehörten zu ihrem Repertoire.

Männerchor 1874 Balve als Gastgeber

Der Balver Männerchor eröffnete das Chorkonzert und leitete auch den zweiten Teil nach der Pause mit Auftritten ein.

Der Männerchor 1874 Balve als Gastgeber eröffnete das Konzert und leitetet auch den zweiten Teil nach der Pause ein. Bei beiden Auftritten waren jeweils die Solisten eine echte Bereicherung. Ralf Schneider sorgte bei „Jerusalem“ für Gänsehautstimmung, Daniel Pütz ließ Elton Johns „Can you feel the love tonight“ mit seinem Gesang lebendig werden.

Mit 86 Jahren war der Kirchenchor St. Hubertus Ottfingen der älteste der auftretenden Chöre. Er bot „Die Rose“, „Küss mich, halt mich, lieb mich“, „Let my light shine bright“ und „Hallelujah“ dar. Und zum Schluss trat der Quartettverein Hünsborn 1968 „Die zwölf Räuber“ mit „Lux Aeterna“, „In einem Tale friedlich stille“, „Ipharadisi“, „Für Frauen ist das kein Problem“ und „The little light of mine“ auf die Bühne in der Balver Höhle.

Mark Gilles führte die 700 Besucher durch das Programm. Darunter waren auch der Ehrenchorleiter der Balver Sänger, Lothar Schuhenn, der langjährige Sangesbruder Engelbert Blüggel, der Geschäftsführer des Kreischorverbandes Arnsberg, Hans Lukas, und Balves stellvertretender Bürgermeister, Alexander Schulte, sowie mehrere Mitglieder des MGV aus Bad Muskau.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare